Winterjacken Sewalong zweiter Zwischenstand

Heute  geht es weiter  mit dem Winterjacken-Sewalong und Lucy begleitet uns durch unsere Mantelhöhen und -tiefen.

Mein Mantel sieht so aus:

 Alles fertig bis auf das Futter. Das Thema Knöpfe und Knopflöcher kann ich aber auch lässig überspringen, weil mein Mantel mit Druckknöpfen geschlossen wird. Das ist wie ein bisschen gefutelt, oder?

Bis ich hier war hab ich jede Menge geflucht und umgeplant. Warum? Dummheit bzw. Faulheit wird bestraft, so ist das eben. Beim Probemantel habe ich die Ärmel nicht eingesetzt, ja das passiert mir nicht nochmal. Als ich dann im richtigen Mantel die Ärmeln – problemlos- eingesetzt habe, musste ich feststellen, dass ich in den Schultern nicht wirklich viel Bewegungsfreiheit habe. Es ist nicht zu eng, aber die komfortable Freiheit ist es auch nicht. Und das kann man erst nach dem Einsetzen der Ärmel wissen. Tja, das weiss ich jetzt auch. Deshalb mußte ich umplanen, denn das vorgesehen Steppfutter ist jetzt viel zu dick.

Zwei Tage hab ich geflucht und gesucht und…die Lösung gabs dann bei  Frau Machenstattkaufen. Dank ihr hab ich ein schönes wesentlich dünneres Steppfutter ( bei Stoff und Stil ) gefunden, aus dem ich jetzt einen Innenmantel nähen werde.

Diese wunderbare Vernetzung in der Nähnerdwelt oder Nägbloggerinnenszene oder wie wir es auch immer nennen ist unbezahlbar und für mich einmalig.

Meine Änderungen am Mantel bisher: Taschen vergrößert, Ärmel etwas breiter zugeschnitten (danke an Sujuti für den Tipp) und den Schlitz hinten hab ich ganz weggelassen. Ich stehe zu oft an zügigen Bahnhöfen rum, da ist das kontraproduktiv.

Zum ersten Mal in meiner Nähkarriere habe ich einen Reverskrangen an einen Mantel genäht. Ich hab geflucht dabei, bin aber dran geblieben und finde es hat sich gelohnt. Das Tutorial von Lucy hat mir dabei sehr geholfen. Danke nochmal dafür.


Bin gespannt wie weit ihr so gekommen seid und auch auf das Paspelknopfloch Tutorial von Frau Crafteln, das es heute beim Treffen auf dem MMM blog gibt.

11 Gedanken zu „Winterjacken Sewalong zweiter Zwischenstand“

  1. Hach, jetzt kann man deinen Mantelstoff erst richtig sehen; sieht klasse aus.
    Schön, dass du noch ein weniger dickes Futter finden konntest; ansonsten hättest du für die Ärmel auch einfach dünneres Futter nehmen können, aber so passt es ja besser.
    Und der Reverskragen ist dir prima gelungen.
    LG von Susanne

  2. Der Schnitt sieht schon sehr lässig aus. Gefällt mir richtig gut.
    Auf das dünnere Steppfutter bin ich mal gespannt. Das darfst Du mir bei Gelegenheit mal zeigen.

    LG Luzie

  3. Sieht von hier schon gut aus. Druckknöpfe sind ja auch eine praktische Idee! Hmmmm… Der Kragen ist dufte! Ich fand meinen ebenso unverschämt fummelig. So viel Stoff… Ich meine auch, es lohnt sich. Ich bin sehr auf das fertige Ergebnis gespannt mit dem tollen Innenmantel!!!
    Liebe Grüße, Sylvie

  4. Der Mantelschnitt gefällt mir sehr gut. Sieht kuschelig aus für den Winter und vor allem hat er anscheinend genug Weite, sodass auch noch etwas darunter passt. Bin gespannt, wie es weiter geht. LG Ute

  5. Der lässige Mantel sieht gar nicht so aus, als wenn er irgendwo einengen könnte! Aber ich glaub´s Dir mal einfach 🙂 Toll sieht er jedenfalls aus und der Kragen ist perfekt – gratuliere! LG Judy

  6. Der Mantel wird toll! Und schön, dass die Lösung mit dünnerem Futter und breiteren Ärmeln funktioniert. Am meisten habe ich mich aber ehrlich gesagt über die „zügigen Bahnhöfe“ amüsiert. Gewollt fällt einem so ein Wortspiel selten ein, oder?!
    Ich hoffe, die Weinvorräte sind erfolgreich aufgestockt und wünsche viel Spaß und Jagdglück im Norden.
    LG, Bele

  7. Ein toller Stoff und der richtige Schnitt dazu! Das Futter sieht interessant aus – ich werde mir das auch mal näher anschauen. Den damit habe ich mich auch sehr schwer getan. Meine Lösung für eine dünnes Thermovlies habe ich auch in der Nähnerdgemeinde gefunden. Ein Hoch auf diese einmalige Community!
    Liebe Grüße, Ina

Kommentar verfassen