Winderjacken Sewalong – Schnitt und Stoffvorstellung

Heute finde ihr mich auch auf dem MeMadeMittwoch Blog als Moderatorin des ,  zweiten Treffen unseres Winterjacken-Sewalongs.

Bei diesem Treffen geht es um die von euch ausgesuchten Schnitte und den passenden Stoffen dazu oder halt umgekehrt. Zudem hab ich ein bißchen zu wärmenden Einlagen recherchiert. Und das Sahnehäubchen heute wird  Katharinas Tutorial zum Thema Schulterpolster sein.

Selten ist mir eine Entscheidung so schwer gefallen. Ich hab seit längerem einen Stoff hier liegen, der soll verarbeitet werden, ein Wollgemisch das ausnahmsweise nicht kratzt.

Aber den passenden Schnitt dazu auszusuchen, fiel mir echt schwer. Und irgendwann hab ich auch verstanden wieso.

Normalerweise schneidere ich ja fröhlich vor mich hin und wenn’s nichts wird, dann versuche ich’s eben nochmal. Eine sehr zu empfehlende Taktik, dann so bremst man sich nicht mit zu viel Perfektionismus aus. Mein Problem beim Mantelnähen ist, dass es für mich recht schwer ist, brauchbare Stoff zu finden. Da meine Haut recht empfindlich ist und gar keine kratzende Stoffe verträgt, bin ich super happy, wenn ich überhaupt mal ein Wollgemisch finde, das sich mit meiner Haut verträgt.  Einen Mantel aus Fleece und auch einen aus Softshell hab ich, das ist eine gute Alternative, aber ich wollte eben auch mal wieder etwas Wollähnliches.

Also ich habe beschlossen in nächster Zeit verstärkt auf die Suche zu gehen nach nicht kratzendem Wollersatz (nein, Kaschmir kratzt bei mir auch), damit das Mantelnähen nicht mehr von unnötigen Hemmungen gestört wird. Falls die Suche erfolgreich sein wird, werde ich berichten.

Um mir die Entscheidung etwa zu erleichtern, habe ich einen Probemantel aus Nessel genäht und mich dann, für den Schnitt 120 aus der Burda 12/2010 entschieden, den ich bei der Inspiraton bei Sujuti entdeckt habe.

Um Mäntel oder Jacken noch wärmer und wetterfester zu bekommen, gibt es Einlagen, die man zwischen Stoff und Futter verarbeiten kann. Meist werden sie auf den Aussenstoff genäht.

Die Klimamembran von hier hab ich letztes Jahr verarbeitet. Der Mantel ist winddicht, jedoch nicht super warm, hab aber keinen Vergleich. Leider raschelt diese Membran sehr zusammen mit meinem Futter.

Hier hab ich noch einige andere Membranstoffe gefunden und mir Probemuster schicken lassen. Ich finde alle machen einen guten und gut zu verarbeitenden  Eindruck.

von links:

  • Membrantrikot leicht dehnbar in alle Richtungen.
  • Membranfutter, nicht dehnbar, dafür macht es einen „rutschigeren“ Eindruck
  • Klimmembran (scheint nicht so zu rascheln)
  • Thinsulate, das ich schon bei einigen Mantelnäherinnengesehen habe.  Es ist wirklich wärmend, mache den Mantel jedoch auch voluminöser.

Bei Twitter las ich, dass einige gute Erfahrungen mit Wollvliece gamacht haben.

Und es gibt noch Steppfutter. Dabei ist das wärmende Fleece schon mit dem Futter vernäht und man schneidert einfach einen Futtermantel aus dem Material.

In diesem Jahr habe ich mich für diese wärmden Variante entscheiden und mir rotes Steppfutter bestellt.

Welche Erfahrungen habt ihr denn so mit wärmenden Einlagen und welche würdet ihr uns empfehlen?

Ja und dann gibts da auch noch ein Tutorial von Katharina zum Thema Schulterpolster. Schauen wir doch direkt mal rüber.

Unser nächstes Treffen ist am 18.10 zum  ersten Zwischenstand und einem  Tutorial zum Thema Reverskragen

 

6 Gedanken zu „Winderjacken Sewalong – Schnitt und Stoffvorstellung“

  1. Der Mantelschnitt hat was und ich freue mich den gleichen Schnitt sicher zweimal zu sehen, da ich es interessant finde, wie ein und derselbe Schnitt anders wirken kann.
    Leider habe ich auch keine Erfahrung mit wärmenden Einlagen, möche mich eigentlich auch schon lange schlau machen, hab auch schon überlegt ob Sportbekleidungsstoffe auch etwas wären…jedenfalls bin ich auf deine Erfahrung gespannt.
    Und natürlich auf deine weiteren Schritte bei deinem Mantel.
    Liebe Grüsse
    Angy

  2. Für wärmende Einlagen war ich bisher immer zu faul. Aber ich hab schon mind. zwei Mäntel mit dem o. g. Steppfutter genäht und das reicht für meine Bedürfnisse völlig aus. Das lässt sich auch gut verarbeiten.
    Freu mich auf Deinen Mantel!
    LG Judy

  3. Der Schnitt ist wirklich toll! ich drücke die Daumen für erfolgreiche Beute beim Wollstoff, ja das ist nicht so einfach. Danke für die Vorstellung der Einlagen. Rascheleinlage käme mir nicht ins Haus, das macht mich narrisch. Bisher habe ich nur gefüttert, eine Wollmantel wärmt ja schon durch die pure Länge ist meine Meinung. Steppfutter habe ich auch liegen für das nächste Projekt. Da die Vließ-Seite von dem Futter jedoch recht rauh ist, würde ich nochmal einen Futterstoff zwischenfassen, damit das Steppfutter wirklcih auf dem Wollstoff gleitet und nicht festhängt. Habe neulich 10 min. im Fachgeschäft Gedanken mit der Verkäuferin ausgetauscht. LG Kuestensocke

Kommentar verfassen