Weihnachtskleid Sew Along Zwischenstand

Noch ein paar Tage ist das Tool vom Weihnachtskleid Sew Along geöffnet für den zweiten Zwischenstand. Bei mir sieht es gerade so aus:

Am Samstag habe ich endlich angefangen das Probekleid zuzuschneiden. Und dabei gemerkt, warum ich so gerne zu erste Mal Probekleider nähe, wenn ich einen neuen Schnitt probiere.

Denn ich habe mich direkt mal vertan und ein Teil total falsch zugeschnitten, nur seitenverkehrt aber trotzdem nicht zu gebrauchen. Also habe ich das falsche Teil dann einfach in schwarz zugeschnitten, in der Hoffnung, dass es halbwegs passt.

Als nächsten Schritt habe ich versucht durch die Anleitung zu steigen und einen sehr großen Widerwillen in mir gespürt und alles erstmal in die Ecke gelegt.

Heute war dann mal Zeit zu überprüfen, was ich denn so eigentlich will. Gar nicht so einfach. Seit Indien habe ich eine große Nähunlust. Vor allem, weil mein Kleiderschrank mehr als voll ist. Und sich bei mir seit Indien die Relation von genug und zu viel sehr verschoben hat. Eigentlich hab ich von allem zu viel und das beschäftigt mich sehr.

Zudem habe ich mich im letzten Jahr beruflich in sehr viele neue Dinge eingearbeitet, das hat großen Spaß gemacht und ich war recht erfolgreich. Aber ich merke auch, dass ich jetzt mehr genug von Neuem habe.

Trotzdem habe ich Lust auf ein schönes und evtl auch neues Weihnachtskleid. Deshalb habe ich beschlossen, dass ich aus einem dieser tollen Stoffe ein Kleid nach einem bewährten Schnitt nähe.

Vielleicht ein Vogue 8379, die trage ich gerade wieder sehr gerne. Wenn ich den Schnitt nähe ist das wirklich totale Entspannung, und danach ist mir gerade sehr.

Und mich dann im neuen Jahr mit diesem – vielleicht gar nicht so – kompliziertem McCalls Schnitt abgeben. Vielleicht.

Oder ich greife einfach in die Tiefen meines Kleiderschranks und freue mich, was es da so zu entdecken gibt. Zur Not wickel ich mich in einen Sari, den davon habe ich jetzt auch ein paar sehr schöne.

11 Gedanken zu „Weihnachtskleid Sew Along Zwischenstand“

  1. Manchmal ist es eben so! Nähen ist unser Hobby und das Hobby sollte der Ausgleich zum Alltag sein. Wenn schon der Alttag reichlich Herausforderungen bietet, warum sollte man sich mit dem Hobby zusätzlich stressen? Da liegst du sicher völlig richtig, auf Bewährtes zurück zu greifen. Sei es der Schnitt oder doch schon eines deiner genähten Kleider. Du findest in deinem Schrank sicher ein ganz Wunderbares!

    Ich wünsche Dir wunderbare frohe Weihnachtstage und alles Gute für das kommende Jahr.

    Herzliche Grüße Irene

  2. Der schwarze Stoff mit Gold ist ja wunderschön!! Gegen das Gefühl, einen vollen Kleiderschrank nur noch voller zu machen, könnte es vielleicht gerade helfen, sich etwas Kniffliges, Besonderes vorzunehmen, dann bekommt das Stück wieder einen anderen, eigenen Wert, oder? Aber Stress braucht wirklich kein Mensch, schon gar nicht vor Weihnachten.
    Lieben Gruß, Frau Buttonbox

  3. Ich finde deinen Beitrag sehr spannend, denn tatsächlich geht es mir auch immer wieder bei jedem neuen Teil was ich gerade produziere so, dass ich auf der einen Seite mit Freude dabei bin, auf der anderen Seite ein schleches Gewissen spüre, weil ich weiß, dass irgendwann mal Schluss sein muss mit dem produzieren. Ich habe da für mich noch keine Lösung gefunden. Aber der Vorschlag zum komplexen Nähen von Frau Buttonbox ist vielleicht garnicht so abwegig.

    Der blaue Stoff gefällt mir besonders gut und wenn du bei dem Schnitt Gelinggarantie hast, ist das vielelicht ein ideales Projekt kurz vor Weihnachten.

    Liebe Grüße, Sarah

  4. Ich nähe im Moment auch sehr gerne bewährte Schnitte und freue mich, dass das zweite oder dritte Modell meist noch besser wird als das erste. Außerdem verändern Stoffbeschaffenheit und Aussehen das Nähen ungemein. Und genug haben vermutlich die meisten von uns Näherinnen im Schrank.

    LG Carola

  5. Wenn der Widerwillen schon beim Nähen einsetzt, ist es eine sehr gute Entscheidung das Kleid erst mal wegzulegen, das geht dann ja doch oft nur in die Hose. Das Voguekleid als Entspannungsobjekt ist doch eine super Idee.
    Liebe Grüße
    Sylvia

  6. Oh ja, dieses hin- und hergerissen sein, zwischen eigentlich brauche ich nichts und nähen ist die beste Therapie kenne ich auch. Ich wechsle dann immer mal zwischen manischen Nähphasen, komplizierten, langwierigen Stricksachen oder wenigstens Altes zu Neuem machen … Ich würde so eine Reise ja gern jedem Teenie verordnen, damit die Anspruchswelt mal zurechtgerückt wird.
    Viele Grüße,
    Malou

  7. Deinen Post kann ich so gut nachvollziehen. Ich drücke die Daumen, dass es doch noch was wird mit dem Weihnachtskleid, wegen der Tradition und überhaupt weil Du Dich und Deine Lieben mit einem neuen Kleid das Weihnachtsfest verschönern wirst. Das vougekleid klingt nach einer schöne Option, wenn der andere Schnitt gerade zu heftig ist. Du machst das schon! LG Kuestensocke

  8. Entspannt alt bewährtes zu nähen ist eine wunderbare Idee. Dann würde ich mich auch nicht durch die Anleitung quälen, wenn es nicht funkt. Obwohl ich immer sehr neugierig auf neue Schnitte bin (und daher mehr Schnitte besitze als ich in den nächsten 10 Jahren nähen kann) ist mir auch immer öfter danach einfach nur entspannt zu nähen. Ohne denken, ohne Knoten im Kopf – einfach abschalten dabei.

    Ich freu mich auf die Bilder deines Kleides. Frohe Weihnachten!
    Lieben Gruß, Melanie

Antworten auf malou Antwort abbrechen