Warme Strickjacken – McCalls 6996

Bevor nun endlich der Frühling kommt, möchte ich noch kurz meine nicht immer tollen Erfahrungen im Strickjacken nähen mit euch teilen.

Vorletztes Jahr habe ich den Cardigan Schnitt McCalls 6996 entdeckt. Ein einfacher Schnitt, mit verschiedenen Abwandlungen – mit und ohne Schalkragen oder einem eingesetzten Schößchen im Rückenteil. Meine Lieblingsvariante ist A mit dem Rückenteil von B. Die Länge variiere ich nach Lust und Stoffmenge.

Um mir für diesen sau bitterkalten Winter ein paar wärmere Strickjacken nach diesem Schnitt zu nähen, ging ich auf die Suche nach dickeren Strickstoffen. In Maastricht und in Berlin auf dem Markt und bei Mark Aurel wurde ich fündig. Aber jetzt kommt das Aber. Zuhause musste ich feststellen, dass manche Stoffe schrecklich kratzten. Werden Strickstoffe kalt, kratzen sie weniger, deshalb machten sie auf dem bitterkalten Maybachufermarkt eine tolle Figur und zuhause zeigten sie ihr wahres Wesen.

In dieser Jacke halte ich es manchmal aus, wenn es richitg kalt ist und auch, weil ich sie so schön finde. Der Stoff ist eingetlich dunkler als auf dem Bild.

Alle anderen Strickstoffe habe ich einfach weiterverschenkt.

Dieser tolle Joopstrickstoff vom Markt in Maastricht stellte sich beim Nähen als  wahre Zicke heraus. Nur mit Not schaffte meine Overlock die Nähte, gab sogar mehrmals auf und brauchte Pausen, neue Einstellungen, netten Zuspruch. Aber es ging. Bei den Bündchen wurde es dann schwierig. Die Säume habe ich mit der Overkock versäubert und mit der Hand genäht. Aber der Stoff liegt so dick, dass er nicht schön fällt.  Ausserdem habe ich sie mehr gekürzet als beabsichtigt.  Da der Stoff aber wirklich toll ist, trage ich sie trotzdem.

Dieser locker gewebte Strick ist Boulce.

Ich habe ihn im Januar bei Marc Aurel gekauft. Zuschnitt und Nähen waren kein Problem, jedoch ist der Stoff so locker gewebt, dass sich die Nähte beim Tragen wieder auflösen. Er ist wohl nicht für diese Verarbetitung gedacht. Hätte ich mir denken können, aber ich probiere lieber aus. Schade um die schöne Jacke.

Ich werde weiterhin Cardigans nähen, weil es tolle Schnitte gibt, aber die Stoffjagt wird weiterhin schwierig und auch zufällig sein. Dünnere Strickstoffe sind leichter zu finden und zu verarbeiten. Gut, dass es jetzt wärmer wird.

7 Gedanken zu „Warme Strickjacken – McCalls 6996“

  1. Ich stelle mal wieder fest, dass es ein großes Glück ist, dass ich nicht so empfindlich auf kratzende Stoffe reagiere. Die Jacken sind alle so schön und besonders für die erste Jacke ist es echt Schade, dass sie dich kratzt .
    Liebe Grüße
    Sylvia

  2. Optisch sind deine Jacken sehrsehr schön, aber mit Strickstoffen habe ich auch so meine Schwierigkeiten; meist gefällt mir schon die Materialzusammensetzung nicht, oder der Preis ist mir zu hoch, oder die richtige Dicke fehlt, oder…, so dass ich meine Stricksachen immer noch lieber stricke, als nähe.
    LG von Susanne

  3. Oh wie schön! Ja solche dicke Jacke habe ich unlängst in meinem Schrank vermisst 😉 Dafür ist mein erstes Exemplar aus Webware nach diesem Schnitt fertig. 80% zufrieden bin ich, die Ärmel sind für Webware etwas schmal, sonst hat es ganz gut funktioniert. LG Kuestensocke

  4. Deine Jacken sind wirklich schön geworden. Ich bin mir jetzt nicht so sicher ob ich es wirklich schade finde, das die anderen Stoffe dich kratzen hihihi. Beim Durchsehen deiner Posts fiel mir ein, das ich Sylvia auch als Schnitt habe. Nur noch nicht genäht. Ich denke das ist ein gutes Frühlingsprojekt für den schönen blauen Stoff!! Danke Dir noch einmal.

  5. Immerhin sind doch genügend Jacken für dich tragbar geworden, dass du nicht frieren musstest! Den dicken grau-weißen Stoff aus Maastricht liebe ich ja wirklich.
    Bei so locker gewebten Stoffen wie dem Bouclé näht man am besten ein Bändchen mit (wie sonst zur Schulterverstärkung), dann sollten die Nähte eigentlich halten. Und/oder die Schnittkanten mit Taftschrägband einfassen wäre die ganz sichere Variante.
    LG, Bele

Kommentar verfassen