Robson Coat – Änderungen und Details

Weil ich ihn täglich trage, bei diesem Wetter kein Wunder, und den Schnitt auch wirklich empfehlen kann, zeige ich euch heute zum MeMadeMittwoch nochmal meinen Robson Coat von sewaholic, den ich für den Film-und-Serien-Sew-Along genäht habe.

IMG_2849Und wie versprochen gibt es heute ein paar Detailfotos und die Änderungsinfos.

Genäht habe ich den Trench aus royalblauer Gabardine vom Roten Faden. Den Stoff kann ich für diesen Mantel wirklich sehr empfehlen. Er ist ein wenig elastisch und wird im Laufe des Tragens immer weicher. Bei der Anprobe fand ich ihn wirklich noch ganz steift, das hat sich aber beim Tragen sehr verändert und der Mantel ist bequem zu tragen, kein bißchen steif oder so.

IMG_2850Ein großes Manko bei dem Schnitt ist die Größe. Laut Masstabelle hab ich immer Größe 14. Die hab ich auch zugeschnitten, obwohl ich wußte, dass der Robson recht großzügig geschnitten ist. Jedoch sind mir Jacken oft im Schulterbereich zu eng und ich wollte etwas vorsorgen.

IMG_2854Ich mußte ihn dann jedoch um einige cm an allen möglichen Nähten verkleinern. Dabei halfen mit Frau 700 Sachen und Wiebke bei der Annäherung mit vereinten Kräften, besten Dank nochmal, das hätte ich alleine so nicht hinbekommen.  Für die Anpassung ist es sinnvoll, nicht wie in der Anleitung beschrieben, nach jeder Naht direkt die Ziernaht zu nähen. Erst Vorder-, Seiten- und Rückenteile zusammennähen, dann anpassen, dann erst Topstitching! Eigentlich ist er immer noch etwas großzügig geschnitten, aber so passt auch mal eine dickere Jacke drunter oder ich kann heftig zunehmen oder schwanger werden oder was das Leben sonst noch so für einen bereithält, in diesem Mantel bin ich gewappnet.

IMG_2859Vor den Schulterklappen und dem Kragen hatte ich etwas Respekt, weil da ganz schön viele Teile aufeinander genäht werden. Aber es passte alles ganz wunderbar und die Gabardine ließ sich auch in 5 Lagen gut zusammennähen. Die Anleitung von Sewaholic finde ich aber auch immer wieder sehr hilfreich und gut gemacht.

IMG_2860IMG_2862Bei den Ärmeln brauchte ich ein paar Anläufe. Die hab ich mit großem Stich geheftet und erst nach mehrmaligem Korrigieren endgültig eingesetzt. Das Einsetzten mit leichtem Einkräuseln per Hilfsfaden ging bei mir gar nicht, sah  schrecklich aus. Deshalb habe ich von der Armkugel soviel abgenommen, bis es passte. Innen sah das dann so aus, was überstand hab ich einfach abgeschnitten. Das ist vielleicht nicht die feine englische Art, aber bei mir die einzig, die passte und darum gehts doch, oder?

IMG_2720Die Taschen sitzen sehr tief, also auch diese inkl. Taschenklappe erst anstecken und dem Praxistest unterziehen. Ebendso die Gürtelschlaufen, nicht nach Schnittmuster gehen, sonden bei der Anpassung schauen, wo die eigene Taille sitzt.

IMG_2852Da mir der Mantel bei den ersten Anpassungen doch sehr steif vorkam, hab ich kurzerhand die Einlagen bei der vorderen Blende wieder entfernt, ich bin ja eh nicht so der Einlagenfan und sie war nicht so wirklich gut angebügelt. Der Mantel funktioniert soweit auch ohne Einlage, jedoch die Knopflöcher nicht. Da die Gabardine leicht stretchig ist, verzogen sich die Knopflöcher ganz gruselig. Glücklicherweise mache ich immer genügend Probeknopflöcher. Bei Twitter gab’s dann wie immer ’ne Erklärung und gute Lösung: fehlende Einlage, stärkere Einlage.

Also wurde das Futter an einer Stelle wieder aufgetrennt und auf den Stellen für die Knopflöcher wesentlich stärkere (ich glaube 250ger) Einlage gebügelt. War etwas Fummelei, aber es geht.

IMG_2749IMG_2752HIlfreich beim Nähen waren die Infos und der Austausch von und mit  Frau 700Sachen und Frau Stoff und Ton. Da zeigt sich malwieder die gute Nähnerdvernetzung und Hilfsbereitschaft sind. Bestend Dank euch beiden!

Innen hat der Mantel Futter und ist nicht wie im Schnitt vorgesehen mit gefühlten 100 Meter Schrägband versäubert. Wie ich das zugeschnitten habe, schreibe ich in den nächsten Tagen in einem eigenen Post, sonst wird das hier doch echt zu lang. Das Kleid, das ich heute dazu trage ist meine schwarzes Wickelkleid Vogue 8379, das ich hier schon mal gezeigt habe.

IMG_2857Heute geht’s weiter mit dem MMMay15 und später schaue ich natürlich noch beim MeMadeMittwoch vorbei. Der wird heute von der Gastbloggerin Anne moderiert, uns bekannt von Ihrem Blog Beswingtes Allerlei.

24 Gedanken zu „Robson Coat – Änderungen und Details“

  1. Die Sache mit dem Ärmel erinnert mich an meine erste Begegnung mit der einzuhaltenden Mehrweite und da gab es noch kein Internet zum nachlesen. Ich war schwer verzweifelt, dass der Ärmel nicht ins Armloch passt und habe das Problem so wie du gelöst.
    Der Mantel, wie schon gesagt, ist wunderschön.
    Liebe Grüße
    Sylvia

  2. Toller Mantel! Die Farbe ist echt heiß, wenn der Himmel mal grau ist. Ich freu mich für dich, dass du den Mantel so gern trägst – sieht toll aus.
    Und ich bin gespannt auf deine Erklärungen zum Füttern des Mantels. Bei dieser Aktion stehe ich manchmal auf dem Schlauch und suche in den Weiten des Netzes nach Anleitungen…
    Gruß, Petra

  3. Er ist aber auch wirklich toll geworden! Ja, alle Sewaholic-Schnitte fallen tendenziell weit aus, aber dieser besonders. Wobei die das wohl ernst meinen, also dass man das so weit tragen sollte. Ich hab offenbar die Armkräuselung einfach überlesen und die Mehrweite eingehalten, meine Ärmel sind nämlich nicht gekräuselt…. hab ich gerade nachgeguckt.
    Viele liebe Grüße!

    1. Ja normalerweise passen mir die Schnitte besser bei sewaholic. Der Mantel sollte wohl so weit sein, schade eigentlich. Manchmal ist es gut, wenn man die Anleitung nicht so genau liest und einfach rauf los näht. Du hast ja genug Erfahrung, damit es klappt.
      LG Karin

  4. Wow, sollte ich jemals den Robson nähen wollen, fühle ich mich nach diesem Post gut gewappnet! Danke! Ich bin immer noch sehr verliebt in diese Farbe….achhhhhhhh! So schön, wie mein grauer Übergangsmantel ist, ich glaube, ich brauche irgendwann auch noch einen Statementmantel. Du hast auf jeden Fall eine gute Wahl von Schnittmuster und Stoff für dich getroffen!

  5. Sehr beeindruckend, dieser Mantel. Das hört sich an, als ob es ein Stück für eine Meisterprüfung wäre. Die Farbe gefällt mir auch sehr, auch an dir. Zu dem Tilly Größensystem habe ich dir unter deinem Kommentar bei mir geantwortet. LG Anja

  6. Dein Mantel ist mit diesen vielen tollen Details und in der Hammerfarbe soooo cool! Steht Dir auch unheimlich gut. Und der Stoff ist klasse für Mäntel, das weiss ich aus eigener Erfahrung, nur dass mein Mantel gegenüber dem Deinen sozusagen die nähtechnische Sparversion ist 😉
    liebe Grüße Dodo

  7. Ich stehe total auf Mäntel in starker Farbe und finde deinen Trench großartig. Mit Futter gefällt er mir noch besser, als die Varianten ohne. Das wird bestimmt ein treuer Begleiter durchs ganze Jahr.
    LG von Susanne

  8. Hallo Karin, ich sammel schon sehr lange Schnittmuster für einen Trenchcoat. Den Robson coat habe ich bisher nicht gekauft, was ich nun aber doch getan habe. MMM ist doch irgendwie gefährlich, oder? Scherz ! Danke für Deine tolle Überzeugungstat. Farbe und Schnittumsetzung sehr schön gelungen. Wieviel Zeit hast Du für den Mantel gebraucht? Ganz liebe Grüße, Regi

    1. Vielen Dank. Ich kann dir leider nicht sagen, wie lange ich gebraucht habe für den Mantel. Hab nicht an einem Stück genäht sondern mit und mit. Und hab mir ein Zieltermin gesetzt, das war hilfreich. LG

Kommentar verfassen