Hosen Herbst Schnittvorstellung

Frau Crafteln ruft auf zum Hosen Herbst und ich bin gerne dabei. Es ist kein klassischer Sew Along, was mir sehr zuvorkommt. Wir haben Zeit bis zum Dezember und tauschen uns monatlich zu den unterschiedlichsten Hosen-Themen aus. Im August geht es um Hosenformen, Hosenmode, Hosenschnitte.

Bisher habe ich vor allem Jeans getragen mit klassischen Jeansschnitt. Diese waren eher hoch geschnitten, zum Bauchfesthalten, an den Oberschenkeln eng an den Waden weiter geschnitten. Hauptmerkmal: bequem. Uns so sollte es bei meinen Hosen auch bleiben. Was zwickt und kneift bleibt eh im Schrank liegen.

Im Laufe des Jahres hatte ich den Ehrgeiz alle meine Kleidungsstücke auch klassische Jeans selbst zu nähen und hatte dieses Vorhaben auf den Herbst vertagt. Der Hosen Herbst passt also wunderbar in meinen Zeitplan.

Mittlerweile habe ich mich jedoch mit einigen nähnerds, die (klassische) Jeans genäht haben unterhalten und so richtig glücklich war keine mit dem Ergebnis. Deshalb habe ich mich entschieden erstmal keine klassische Jeans zu nähen. Außerdem habe ich einen wirklich guten Laden, in dem ich immer passende Jeans finde. Und um mich zu entlasten, und meine Jenasanzahl von  eine auf zwei zu erhöhen, (im Sommer trage ich fast nur Röcke und Kleider) habe ich mir eben erstmal ne Jeans gekauft. So.

Jetzt kann ich in Ruhe schauen, welche Hosenschnitte ich den sonst noch gerne hätte.
Was ist gut fände: hohes Bund, weite Beine, gerade geschnitten, auch mal andere Stoffe als Jeans.

Im Frühjahr sah ich diesen Schnitt bei Frau Küstensocke und habe ihn mir nach einer misslungenen Hose aus der Knip diese Woche gekauft.

Quelle: Burdastyle

Die Hose ist ohne viel Firlefanz, erstmal ohne Taschen und der Reissverschluss sitzt an der Seite.

Als Stoff habe ich hier zwei Stretch-Baumwollstoffe liegen und sollte der Hosenschnitt passen, könnte ich ihn mir auch in farbigen Jeansstretch  oder aus feinem Cord vorstellen. Also die Stoffe sollten auf jeden Fall leicht dehnbar sein.
Bei der Stoffauswahl tu ich mich echt schwer. Kratzt mir Leinen oder Wolle doch zu sehr, aber ich bin lernfähig.

Bisher habe ich gerne diesen Schnitt aus dem Buch „Nähen im japanischen Stil“genäht:

IMG_0859

Der ist gut geschnitten, mit Gummizug und jedoch wirklich nur für dünne Stoffe geeignet. Ideal für Sommerhosen, Zuhause-Rummlümmel- Hosen oder Schlafanzughosen. Bei dickeren Stoffen rutscht diese Hose nur und das macht keinen Spaß. Hab ich auch schon ausprobiert.

Und aus der Zeit „Ich nähe mir alles selber, hab ich noch diesen Schnitt hier liegen.“

Quelle: butterick.mccall.com

Vielleicht, wenn es mich packt, probiere ich ihn noch aus. Aber nur vielleicht.

So und jetzt lass ich mal bei den anderen inspirieren. Auffällig viele konstruieren ihren Hosen-Schnitt selbst. Oh das fänd ich ja auch mal spannend.

7 Gedanken zu „Hosen Herbst Schnittvorstellung“

  1. Hm, komisch, mein Kommentar scheint verschwunden zu sein.
    Klassisch-schick ist deine erste Wahl, sogar mit Bügelfalte. Auf Taschen mag ich bei Hosen ja nicht verzichten, aber da hat ja jeder so seine Vorlieben.
    Ja, die Stoffwahl-der „richtige“ Stoff trägt sicher einiges dazu bei, dass das Ergebnis wie gewünscht ausfällt. Ich orientiere mich da gerne an den Stoffempfehlungen des Schnittherstellers.
    Ich wünsch dir jedenfalls gutes Gelingen,
    LG von Susanne

  2. Mein Fernziel sind auch Jeans. Es wird schon werden aber zunächst mache ich Erfahrungen mit anderen Hosenschnitten. Genau wie es auch dein Plan ist. Wie immer beim Nähen und bei Hosen ganz besonders ist die Wahl des Stoffes entscheiden. Schon die etwas unterschiedlichen Leinen meiner neuen Hosen verhalten sich beim Tragen unterschiedlich. Die eine bollert mehr als die andere. Ich freue mich von deinen Erfahrungen zu lesen.
    Gruß Mema

  3. Oh, der letzte Schnitt könnte mir ja sehr gut gefallen!
    Allerdings sitzt der Bund eher deutlich unterhalb des Bachnabels, oder?
    Ich bin gespannt, was Du nähen und zeigen wirst.

    Viele Grüße

    Katharina

  4. Und ich hätte Dir den Schnitt wirklich gern geborgt 😉 auf Deine Hose bin ich sehr gespannt. Ich habe diesen Schnitt bislang immer (3x) mit dünnem Wollstoff ohne Stretch genäht und die Hose halb gefüttert. Für einen Stoff mit Stretch und Baumwolle ist es vielleicht klug eine Größe kleiner zu wählen, ich habe bei meinem anderen Hosenschnitt jetzt Baumwollhosen die nach dem Waschen passen aber nach 3 h um mindestens eine Nr. zu groß sind. LG Kuestensocke

  5. Uih, der Retroschnitt interessiert mich. Das Titelbild auf dem Schnitt wirkt ja nicht verlockend, aber an Küstensocke schaut es wirklich gut aus. Was meint Küstensocke eigentlich mit halb füttern?
    Wir sehen uns in Bielefeld!
    Lg Corinna

Kommentar verfassen