Erinnerungskleid oder das perfekte Fake-Wickelkleid

Heute trage ich zum MeMadeMittwoch mein Nähboggerinnentreffen-Erinnerungskleid.  Den Baumwoll-Jersey erjagte ich vorletztes Wochenende bei Alfatex, in bester Gesellschaft einiger bekannten Bloggerinnen. Die  Meinungen über das Muster waren gespalten, aber genügend stimmten mir bei und ich kaufte 2 Meter. Später erfuhr ich, dass ich nicht die Einzige war, die ihn bei dem Treffen gekauft hatte. Noch eine Bestätigung für dieses schöne Stöffchen.

IMG_3591IMG_3590Der Schnitt ist sozusagen die Perfektion eines Fake-Wickelkleid-Schnitts für mich. Eine Erweiterung des Vogue Schnitts 8379.

Letzte Woche hatte ich jede  Menge Zeit zum Nähen. Habe eine Woche Urlaub zu Hause verbracht und (neben so wenig wie möglich Haushalt, Familienorga und Kochen) habe so viel wie möglich genäht. Von morgens bis abends, das kann ich nur empfehlen. Das waren Ferien für meine Näh-Seele und erholsam war es dazu. (Habe aber auch auf Urlaub zu Weihnachten und in den Herbstferien verzichtet als Info für die, die jetzt rufen: „Würde ich ja gerne, geht aber nicht!“ )

In der Zeit habe ich u.a. drei Fake-Wickelkleider genäht und jedes Mal den Schnitt ein wenige besserer hinbekommen, für meine Wahrnehmung.

Ausgangspunkt ist dieses Kleid, das ich zu Beginn nicht mochte, jetzt aber andauernd trage. Bei Thatchers hatte ich ein Fake-Wickelkleid gesehen, das vorne statt zwei überlappenden Rockteile einen große Falte hatte, das gefiel mir und wollte ich unbedingt ausprobieren.

Bei allen Kleidern habe ich die vorderen Oberteile leicht vergößert, damit ich die unteren Ecken gut mit in die Seitennaht einfassen und trotzdem im Kleid noch Luft holen konnte. Als Bund-Einfassung nehme ich mittlerweile immer ein Bündchen und keinen Beleg, wie vorgesehen.

IMG_3574Die drei Wickelkleid-Rockteile habe ich beim ersten Kleid einfach zusammen genäht zu einem sehr breiten Rock. Dann habe ich  erst das hintere Rockteil ans  Rückenteil geheftet, dann das rechte vordere so weit wie ein Wickelrock geht an das Oberteil gesteckt, er bedeckt nur 4/5 der Vorderseite, den Rest eingeschlagen und darunter festgesteckt.

IMG_3628Beim zweiten Kleid kann man es besser erkennen, da ich dort eins der drei Rockteile in einer anderen Farbe zugeschnitten habe (es ist die Rückseite vom Stoff)

IMG_3639IMG_3636IMG_3644

Bei Kleid Nummer drei (dem Kleid von heute) hatte ich zu wenig Stoff für drei Rockteile, deshalb habe ich das vordere Rockteil so weit es ging zur Seite geschoben und somit zum Stoffbruch das Rockteil um ca 20 cm vergrößert. Ich hab das hier einmal nach gebaut. Ist es verständlich?

IMG_3646IMG_3593Auf jeden Fall ist das mein neuer Lieblingswickelkeid-Schnitt.

Kombiniert habe ich ihn mit einer neuen Strickjacke nach dem Schnitt Julia aus Strickstoff von Stoff und Stil. Voll Poly, aber angenehm zu tragen. Bei Strickstoff schrecke ich vor nichts zurück, was mir gefällt, auch haptisch, wird gekauft. Ob ein Stoff wirklich gut tragbar ist, merkt man doch eh erst im Nachhinein.

IMG_3578IMG_3581Julia ist eine wirklich einfach zu nähende Schaljacke, die aber, so finde ich, wesentlich besser sitzt als ihre deutsche Schwester.

Erst heute Abend werde ich es schaffen, beim Mittwochsreigen der Gutgekleideten vorbeizuschauen. Auch Monika hat heute zwei Lieblingteile an, zu Recht.

 

22 Gedanken zu „Erinnerungskleid oder das perfekte Fake-Wickelkleid“

  1. Ah, jetzt weiss ich was du mit der Falte meintest. Das ist eine gute Idee. Ich besitze einen Rockschnitt nach dieser Art. Also ein Fakewickelrock. Den Namen kannte damals sicher noch niemand.
    schönes Kleid – nein, Kleider
    lg monika

  2. Das ist ja mal ne echt coole Falte! Sieht ja echt aus wie echt, klafft aber nicht auf! Cool! Überhaupt gefällt mir das Kleid! Und die Jacke und die anderen beiden Kleider auch! Die bist echt sowas wie eine Wickelkleidgöttin! 😉
    Liebe Grüße
    Katharina

  3. Gibt es ein Muster, dass dir nicht steht. Mich fasziniert das ja sehr wie gut dir jede Art von Muster zu Gesicht steht. Das Ding mit der Falte habe ich schon mal verstanden und abgespeichert, Dankeschön.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    1. Dankeschön. Ja es gibt auch Muster, die mir nicht Stehen, die kaufe ich nicht oder falls ich sie mal kaufe, landen die Kleider in der Tonne oft als Probemodelle oder werden, manchmal sehr zum Leid meines Mannes, zum Nachthemd. Bei Muster muss man sich wagen, auch mal zu scheitern. Wie im richtigen Leben halt.
      LG Karin

  4. Alle drei Kleider sind echt schön, aber der Stoff von dem heutgen ist wirklich besonders. Irgendwann muss ich es auch mal zu Alfatex schaffen …
    Den Vogue-Schnitt habe ich auch, aber noch nie genäht. Jetzt werde ich ihn aber unbedingt mal ausprobieren, vorallem mit deinem Tutorial zum Fake-Wickeln. Vielen Dank dafür, das ist toll!
    Liebe Grüße von Doro

  5. Ja, ja. Im Nachhinein habe ich es schon sehr bedauert, mir diesen tollen Stoff nicht mitgenommen zu haben. Grrr. Aber ich weiß ja, wo ich ihn bekomme und wenn ich das nächste Mal klein Toni besuche, fahre ich da mal kurz vorbei. Und dann? Dann nähe ich mir auch dieses schicke Wickelkleid. Du hast das so toll erklärt, vielen Dank.
    Liebe Grüße Epilele

  6. Das mit der Falte ist eine Klasse Idee. Ich hab zwar schon einen ähnlichen Rock, aber das man es auch bei einem Kleid machen könnte, auf das bin ich noch nicht gekommen.
    Gefällt mir sehr gut dein Kleid.

  7. Der Entwicklungsprozess des Schnittes ist wirklich interessant!
    Damit hast Du was eigenes und perfektes bekommen.
    Schöne Kleider, stehen Dir gut und die Stoffe sind toll:).
    LG
    Ewa

  8. Alle drei Kleider sind sehr schön! Habe ich den Stoff in einer anderen Farbe, meiner sieht eher so orange/gelb/weiß auf schwarzem Grund aus?
    Danke für die Einführung ins Fake-Wickelkleid, ich gebe zu, dass ich ungefähr nur 40 % verstanden habe, das geht mir aber fast immer so, wenn ich eine Anleitung vor dem Nähen durchlese. Der Schnitt muss jetzt jedenfalls irgendwie her.
    Und außerdem hast du das so schlau gemacht, nach einem Bloggerinnentreffen einen Urlaub an der Nähmaschine zu planen! Diese Welle zu nutzen muss toll sein!
    Liebe Grüße,
    Luise

    1. Danke schön. Ja den Stoff gab es da direkt in mehreren Farbzusammenstellungen. Falls du nach dem Nähen immer noch nur 40% verstehst sag bescheid, dann bessere ich nach. So Anleitungen sind gar nicht so einfach zu schreiben.
      LG Karin

  9. Deine Wickelkleider sind jedes für sich klasse und gerade den Stoff des Ersten hätte ich auch gekauft!

    Von einer Woche Nähurlaub träume ich auch! Am Effektivsten wäre das dann aber, wenn ich den Rest der Familie in Urlaub schicke, sonst haben die ja ständig Hunger!

    Liebe Grüße, Irene

  10. Tolles Kleid und danke für die Erklärungen zum Fake-Wickelrock-Teil! Das ist doch mal eine gute Lösung. Und so sehr meine Vorrednerinnen das Muster des ersten Kleides loben – mein Favorit ist das grüne Paisleykleid mit der schwarzen Rückseite im Rock. Das ist einfach genial!
    LG Ina

Kommentar verfassen