Eine Schnittmusterehe: Inari und Talvikki von Named Patterns

In den Weihnachstferien habe ich wieder etwas rumgetüftelt. Inspiriert vom Named Adventskalender, in dem ein Talvikki Dress vorgestellt wurde, baute ich zwei Schnitte zusammen: Den Talvikki Sweater und das Inari Dress, weil mir die zusammenlaufenden Teile ab Hüfte vom Inari so gut gefallen. Ich wollte das Sweatshirt nicht einfach verlänger. Dazu lege ich die beiden Schnitte zusammen, an den beiden Linien für den Brustpunkt übereinander. Nochmal extra gekennzeichnet mit einer roten Linie, kann man’s sehen?

Das Probekleid ist aus bunt-gestreifem Sweatshirtstoff genäht. Ich hatte gerade nicht anderes da. Durch die überaus raffinierten Abnäher entstand eine ganz neue Streifenführung. Das Probekleid hatte gewonnen und wurde direkt angezogen.

Angefixt von dem neuen Schnitt und der Tatsache, dass das Kleid sehr schnell genäht ist, es sind nur 4 Teile, habe ich  direkt eins aus grauem Romanit hinterhergenäht. Einzige Veränderung: das Kleid wurde gekürzt und die Seitenschlitze weggelassen. Auch das Kleid kommt ohne Reißverschluss aus. Das wichtigste ist dabei, dass der Halsausschnitt ohne Beleg auskommt, nur umgeklappt wird und mit einem elastischem Stich gesäumt wird. Das war das Schwierigste am ganzen Kleid, die Naht so hinzubekommen, dass sie dehnbar ist aber der Stoff sich nicht wellt. Leider ergibt es nur ein leicht unscharfes, geknittertes Kleid an der Puppe

Und dann fiel mir der wunderbare schwarze Viscoseromanit in die Hand, den – ich glaube – ich mal von Chrissy von einem Tauschtisch ergattert habe. Daraus nähte ich das Inari-Talvikki Nummer drei. Mit Seitenschlitze und schmaleren Ärmeln. Hier beim Neujahrspaziergang fotografiert.

Das Kleid ist saubequem und warm.

So schnell kann’s gehen. Das mit den Ehen, den Ideen und den neuen Kleidern. Ach was haben wir ein schönes Hobby.

Ich wünsch euch ein kreatives neues Jahr. Happy sewing!

 

 

Merken