MeMadeMittwoch mit dem schönsten Ferienerlebnis

Heute geht der MeMadeMittwoch wieder los und das finde ich ganz wunderbar.

Wir werden gefragt, was unser schönstes Ferienerlebnis war. Gar nicht so einfach. Bei mir verlief der Sommer ganz anders als geplant. Der große Urlaub fiel aus, ich verreiste nur kurz das ein oder andere Wochenende. Auch wirklich viele freie Tage gab es nicht, es war ein arbeitsreicher Sommer.

Aber wenn ich nachdenke, dann kreisen die zwei besten Sommerereignisse auch diesen Sommer ein. Das eine war zu Beginn, das andere zum Schluss. Und bei beiden gab’s ein passendes Kleidungsstück, wie praktisch.

Das erste schöne Erlebnis in diesem Sommer war der Abiball meiner großen Tochter. Eigens dazu habe ich mir ein Etuikleid genäht und von Sebastian Hoofs anpassen lassen, damit ich mal einen guten Etuikleidschnitt für mich habe. Hier erzähle ich mehr dazu. Vor lauter Aufregung haben wir ganz vergessen Fotos von mir und dem Kleid alleine zu machen. Das habe ich an einem Wochenende am Strand nachgeholt und zeige euch (nochmal) diese schönen Fotos.

Das zweite schöne Ferienerlebnis war das Wochenenden in Stockholm, das wir meiner Tochter zum Abitur geschenkt haben. Und auch dafür habe ich ein passendes Kleid genäht, das ich sehr liebe. Ein Inari von Named Patterns aus Stoff vom Stoffschrottplatz in Münster. Hier habe ich es bei meinem Besuch bei Marimekko an.

Egal wie blöd der Sommer war, etwas Nettes war doch trotzdem dabei. Danke an das MMM-Team für die Erinnerung. Und jetzt bin ich gespannt auf eure Erlebnisse und passenden Kleidungsstücke dazu.

Merken

Abiballkleid oder das perfekte Etuikleid

Ein gut sitzendes Etuikleid war schon lange ein Traum von mir. Leider produzierte ich nur schlecht sitzende Etuikleid-Säcke und hatte das Thema für mich schon abgehackt.

Mit meinem liebsten Schneidermeister hatte ich die Idee einen Etuikleidkurs zu machen, in dem diese Kleider von ihm angepasst wurden. Im Gegensatz zu mir, weiß er nämlich genau, wie das geht (z.B. vor allen an den Seiten und den Abnähern, nie im Rücken an der Mittelnaht Stoff wegnehmen). Er sieht, wo etwas nicht sitzt mit einem Blick und hat Übung bei der Sache.

Mit drei weiteren Nähsüchtigen trafen wir uns vor einiger Zeit bei Sebastian zum Anprobieren und vor allem Anpassen. Wir hatten alle ein bis zwei Etuikleider vorbereitet, also schon geheftet, diese Kleider wurden dann angepasst und können von uns jetzt als Prototyp genommen werden.

Ich musste dabei feststellen, dass mir ein schmales Etuikleid mit Prinzessnähten  nicht steht. Ein Kleid mit Abnähern aus leicht strechtigem Stoff  jedoch passt zu mir und meiner Figur. Als Schnitt nahm ich den Etuikleid-Schnitt aus dieser Zeitschrift 6/16, jedoch ohne Ärmel.

Aus leicht stretchigem Material von Alfatex habe ich dann nach dem angepassten Schnitt ein Abiballkeid genäht, in dem ich mich bewegen kann und sehr wohl fühle.

An dem Abend des Abiballs meiner großen Tochter waren wir so beschäftigt, dass wir ganz vergessen haben, mich und das Kleid mal alleine abzulichten. Deshalb habe ich es auch mit zum Strand genommen.

Das Kleid passt in jedes Ambiente.

Und da sehr viele Fotos entstanden sind, weil wir so viel Spaß hatten, zeige ich euch ein paar mehr.

Einen weiteren Schnitt mit Prinzessnähten mit weitem Rockteil habe ich auch angpasst.  Aber für das Kleid habe ich noch nicht den Stoff und die Zeit gefunden.