Blackwood Cardigan

Heute treffen wir uns zum monatlichen MeMadeMittwoch und ich habe heute mal wieder eine meiner liebsten Wegbegleiterinnen an: eine Cardigan.

Da mein Rücken leider Stricken doof findet, bin ich eine leidenschaftliche Jackennäherin geworden. Leidenschaftliche Strickjackenträgerin war ich schon immer.

Caridgans oder neudeutsch auch Strickjacken sind meine ständigen Begleiterinnen. Dabei haben sie es nicht wirklich einfach mit mir und machen einiges durch. Sie werden nicht morgens an- und abends wieder ausgezogen, wie meine Kleider. Nein, sie werden ständig gefühlte 50mal am Tag an- und wieder ausgezogen, in Taschen gequetscht, über Stuhllehen drapiert, müssen im Auto übernachten und auf Sofas auf mich warten oder werde auch schon mal in fremden Haushalten vergessen. Aus diesem Grund hab ich mittlerweile wirklich viele Jacken, denn sie sind bei mir im ständigen Gebrauch.

Dabei ist es gar nicht so einfach schöne Strickstoffe zu bekommen, vor allem wenn man so empfindlich auf Wolle reagiert wie ich. Deshalb greife ich immer sofort zu, wenn ich einen schönen, unkratzigen,  halbwegs bezahlbaren Strickstoff entdecke. Eine wirklich gute, verlässliche Quelle habe ich noch nicht entdeckt und freue mich über Hinweise.

Im letzten Jahr brachte Helens Closet den Blackwood Cardigan heraus und er begegnete mir unglaublich oft im Netz. Ich konnte das nicht so ganz verstehen, weil es doch eigentlich eine ganz einfach geschnittene Strickjacke in zwei Längen ist, also eigentlich nichts Besonderes. Aber als ich sie genäht hatte (in beiden Längen) wußte ich wieso. Die Jacke ist simpel zu nähen und sitzt einfach super.

Heute trage ich sie mit einem Waxprint Rock und einen Frankie Shirt.

Die beiden Längen sind für Kleider, Röcke und Hosen geeignet und durch die Bündchen hat man einen sehr schönen Abschluss und einen schöne Fall.

Hier  trage ich  die kurze Variante mit einer Hose. Das Foto ist vom letzten Wochenende.

Gerade für dünnere Strickstoffe eignet sich der Schnitt sehr. Also perfekt für die kommende Jahreszeit, den manchmal etwas kalten deutschen Sommer.

Ich wünsche euch einen schöne Mittwoch. Und verlinke mein Outfit auch zum MeMadeMay, der gerade wieder sattfindet und die Nähnerds auf der ganzen Welt vernetzt.

 

Warme Strickjacken – McCalls 6996

Bevor nun endlich der Frühling kommt, möchte ich noch kurz meine nicht immer tollen Erfahrungen im Strickjacken nähen mit euch teilen.

Vorletztes Jahr habe ich den Cardigan Schnitt McCalls 6996 entdeckt. Ein einfacher Schnitt, mit verschiedenen Abwandlungen – mit und ohne Schalkragen oder einem eingesetzten Schößchen im Rückenteil. Meine Lieblingsvariante ist A mit dem Rückenteil von B. Die Länge variiere ich nach Lust und Stoffmenge.

Um mir für diesen sau bitterkalten Winter ein paar wärmere Strickjacken nach diesem Schnitt zu nähen, ging ich auf die Suche nach dickeren Strickstoffen. In Maastricht und in Berlin auf dem Markt und bei Mark Aurel wurde ich fündig. Aber jetzt kommt das Aber. Zuhause musste ich feststellen, dass manche Stoffe schrecklich kratzten. Werden Strickstoffe kalt, kratzen sie weniger, deshalb machten sie auf dem bitterkalten Maybachufermarkt eine tolle Figur und zuhause zeigten sie ihr wahres Wesen.

In dieser Jacke halte ich es manchmal aus, wenn es richitg kalt ist und auch, weil ich sie so schön finde. Der Stoff ist eingetlich dunkler als auf dem Bild.

Alle anderen Strickstoffe habe ich einfach weiterverschenkt.

Dieser tolle Joopstrickstoff vom Markt in Maastricht stellte sich beim Nähen als  wahre Zicke heraus. Nur mit Not schaffte meine Overlock die Nähte, gab sogar mehrmals auf und brauchte Pausen, neue Einstellungen, netten Zuspruch. Aber es ging. Bei den Bündchen wurde es dann schwierig. Die Säume habe ich mit der Overkock versäubert und mit der Hand genäht. Aber der Stoff liegt so dick, dass er nicht schön fällt.  Ausserdem habe ich sie mehr gekürzet als beabsichtigt.  Da der Stoff aber wirklich toll ist, trage ich sie trotzdem.

Dieser locker gewebte Strick ist Boulce.

Ich habe ihn im Januar bei Marc Aurel gekauft. Zuschnitt und Nähen waren kein Problem, jedoch ist der Stoff so locker gewebt, dass sich die Nähte beim Tragen wieder auflösen. Er ist wohl nicht für diese Verarbetitung gedacht. Hätte ich mir denken können, aber ich probiere lieber aus. Schade um die schöne Jacke.

Ich werde weiterhin Cardigans nähen, weil es tolle Schnitte gibt, aber die Stoffjagt wird weiterhin schwierig und auch zufällig sein. Dünnere Strickstoffe sind leichter zu finden und zu verarbeiten. Gut, dass es jetzt wärmer wird.

Es wird Herbst und meine Flint Pant ist endlich fertig

Heute gehe ich in meiner neuen Flint Pant zum MeMadeMittwoch.

Obwohl diese Hose sehr schnell genäht ist, habe ich vom Zuschnitt bis zur Fertigstellung über 6 Monate gebraucht. Irgendwie kam der Sommer dazwischen. Denn der Stoff ist eher Anzugstoff, sehr weich, aber auch warm.

Nachdem ich die Hose fertig genäht hatte, habe ich sie direkt am Sonntag angezogen, um meine Tochter nachts vom Flughafen abzuholen. Die Wartezeit haben wir dann auch direkt genutzt, um Fotos zu machen.

Die Flint hat  ein ungewöhnliches und trotzdem sehr schönes Tragegefühl. Ich mag diese weiten Beine sehr. Eine weitere aus Jeans ist schon geplant. Mal sehen, ob sich weite Hosen bei mir im Alltag durchsetzen, ob ich die Weite um die Hüfte so mag, weiss ich noch nicht.

Dazu trage ich ein altes Joana Shirt  von Jolijou, der Schnitt ist ein echter Klassiker, und meinen liebsten Jackenschnitt McCalls 6996, Klassiker Nummer zwei.

Katharina moderiert heute den MeMadeMittwoch auch in FlintPants, was für ein schöner Zufall.  Und was tragt ihr heute zum MeMadeMittwoch, einen Klassiker oder etwas Neues, ich bin gespannt.

Jeansrock

Mir ist weiterhin zu kalt. Das ist jedoch eine perfekte Zeit für einen Jeansrock. Denn Jeansröcke gehen ja irgendwie immer.

Einen Jeansrock mit einem Reißverschluss vorne habe ich mir immer gewünscht und bei Stoff und Stil das richtige Schnittmuster gefunden: Nummer 21035-44

Der Rock ist schnell genäht. Das Schwierigste bei der ganzen Sache fand ich, die richtigen Schnittmusterteile zu finden. Die Eingrößenschnitte von Stoff und Stil sind aus  Vliece gestanzt und sofort fertig zum Loslegen. Jedoch muss man erst herausfinden,  welches Schnittmusterteil  welches ist, weil sie nicht beschriftet sind. Normalerweise kein Problem, aber bei diesem Rock sind die Teil recht ähnlich. Eine Einkerbung unterscheidet das eine Teil vom anderen. Ich hab’s gefunden.

Einzige Änderung beim Schnitt, von der Hüfte Richtung Taille habe ich die Nähte  jeweils einen Zentimeter verbreitert, so dass der Rock Richtung Taille schmaler wurde. Zuerst habe ich den Rock komplett zusammengenäht, angepasst und dann erst das Topstichung gemacht. Auch an den Seitennähten, wo keine hingehören. Dafür ist mir dann für die obere Saumnaht das Garn ausgegangen. Und als ich bei Alfatex in der Kölner Innenstadt neues kaufen wollte, hatte man aus diesem erstmals schönen Stoffladen ein Ramsch-Outlet gemacht, mit wirklich viel Ramsch und keinen schönen Stoff en mehr. Ich bin jetzt noch entsetzt. Eine schöne Stoffquelle weniger.

Der Rock ist aus mittelschwerem leicht strechigem Jeansstoff. Ich kann mir den Schnitt aber auch gut aus anderen Stoffen vorstellen.

Innen hat er nur einen Beleg aus nicht dehnbarer Baumwollt, ganz brav mit Vliece bebügelt.

Dazu trage ich – Achtung – ein Kaufshirt. In Punkto Oberteil bin ich gerade etwas frustriert und da blieb mir scheinbar keine andere Wahl als welche zu kaufen.

Ich bin gerade auf der Suche nach schönen Schnitten für Jerseyshirts, nicht so 08/15 sondern mit schönem Ausschnitt, sportlich und nicht zu schick, aber auch nicht sackig. Zudem bin ich auch auf der Suche nach Blusenshirts, die aus Webware genäht werden. Bequem sollen sie sein, vor allem auch für breite Schultern geeignet. Einige habe ich ausprobiert und bin bisher gescheitert. Ich bin also noch auf der Suche und für Vorschläge offen.

Und weil’s so kalt ist, habe ich mir noch eine lange Cardigan aus  McCalls 6996 genäht. Der Schnitt ist unschlagbar finde ich. Wieder Version A, aber ohne Schösschen hinten und verlängert.

Und was tragt ihr heute so am MeMadeMittwoch? Carola ist heute Gastbloggerin und trägt ein tolles Wickelkleid. Den Schnitt kenne ich noch gar nicht, da schau ich gleich mal nach. Dafür gibts doch den MMM: es ist eine Riesensammlung an Wissen, Inspiration und guter Näh-Laune.

Merken

Silvia von Schnittchen als Pudel

Bei der AnNÄHerung in Bielefeld in diesem Jahr machte ich natürlich auch den obligatorischen Stoffeinkauf in Verl bei Marc Aurel. Diesmal gabs besonders viele schöne Strickstoffe. Weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass schöne und günstige Strickstoffe selten sind, gibt es bei mir die Regel „Kaufen!“ wenn ich welche sehe. Obwohl, so langsam habe ich den Einruck, gibt es immer mehr schöne Strickstoffe oder irre ich mich?

Zwei tolle Strickstoffe konnte ich für mich kaufen mit dem festen Vorsatz, sie direkt zu vernähen. Ein roter Wollstrick und ein schwarzer Fellstoff mit weissen Streifen.

Da ich beide dem selben Schnitt „opferte“ zeige ich sie heute zusammen.

Siliva von Schnittchen ist in diesem Jahr einer meiner liebsten Jackenschnitte neben McCalls 6996. Silvia ist „wuchtiger“ durch den Kragen und den Beleg, sie wirkt eher wie eine richtige Drüberziehjacke. Wie dick und wuchtig sie wirkt und auch wirklich ist, hängt jedoch vom Stoff ab. Ich nähe sie ohne Futter, ansonsten ohne Änderung.

Hier aus dem roten Wollstoff mit Taschen aus schwarzen Futter.

Beim Pudelstoff – danke Bele für den Namen – habe ich die Taschen weggelassen, weil ich etwas Sorge hatte, dass es zu sehr beulen. Diese Jacke ist dicker als die rote, dafür ist die rote wärmer und ich habe sie um ca 6 cm gekürzt.

Der Silvia Schnitt ist wirklich einfach zu nähen, die Beschreibung ist gut. Die Schultern sind überschnitten, so ist keine Anpassung nötig und trotzdem hängt sie nicht sackartig, das gefällt mir. Beide Jacken habe – noch- keine Knöpfe. Meine Cardis haben meist keinen Verschluss. Sollte er mir fehlen, würde ich auch diesen beiden einen Druckknopf spendieren.

Beide haben die perfekte Länge für Röcke und Hosen.

So jetzt habe ich aber wirklich genug Silvias, mittlerweile vier an der Zahl. Alle aus unterschiedlichen Stoffen und fast alle mit unterschiedlichen Längen. Ein sehr empfehlenswerter und wandelbarer Schnitt.

Von  beiden Stoffen hatte ich noch 1m Rest. Der rote rest wurde ein Rock, der Pudel eine Decke.

Noch mehr winterwarme Sachen gibt es wie jeden Mittwoch beim MeMadeMittwoch, den Dodo in einem wunderschönen Rock moderiert, mit passendem Jäckchen und ihrem wunderschönen Schmuck, um den ich sie immer sehr beneide.

Strickjackenwetter

Da mir das Wetter gerade viel zu kalt ist und Strickstoffe nur unnötig viel Platz wegnehmen, habe ich noch zwei Jacken genäht nach dem Schnitt von McCalls 6996. Frau Küstensocke hat letzten Mittwoch ein sehr schönes Modell vorgestellt und das ließ mich den Schnitt nochmal hervorholen. By the way: habt ihr schon von ihrer genialen Stoffdiät-Aktion  gelesen?) Hier findet ihr meine erste Jacke nach dem Schnitt, eine zweite habe ich nicht verbloggt.


Ich näh wirklich gerne mehrere Teile nach einem Schnitt. Denn beim Nähen fallen mir oft schon Varianten ein, die ich gerne direkt ausprobieren möchte oder sonst wieder vergessen würde. Kennt ihr das?
Dieser Cardigan ist auch wirklich sehr schnell genäht, deshalb ist es kein Hexenwerk zwei an einem Tag zu nähen.
Variante eins aus boucleartigem Strickstoff aus Münster (Stoffschrottplatz, keine Ahnung wie das richtig heißt) ist zusammen gesetzt aus  Vorderteil  A und Rückenteil C/D.Der zweite Cardigan ist aus dünnerem Strickstoff von Alfatex. Dieselbe Zusammenstellung wie die erste jedoch um 40 cm verlängert. Mal sehen wie ich mit der Länge zurecht komme. Abschneiden kann ich sie ja immer noch.

Beide Jacken sind mit der Overlock genäht, die Säume mit der normalen Nähmaschine abgesteppt. Knöpfe haben sie nicht. Meine Jacken werden eh meist offen getragen.
Jetzt habe ich vier Cardigans nach diesem Schnitt. Alle sind ständig in Gebrauch. Das reicht jetzt auch erst mal an McCalls. Obwohl hier liegt noch roter Strickstoff…

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

Silvia von Schnittchen

Im Winter sind meine große Schwäche die Cardigans. Irgendwie fliegen mir dann immer neue Schnittmuster zu. Nein, ich kaufe sie, keine Bange. Aber ich gebe mich nicht mit einem guten Schnitt zufrieden, sondern probiere immer malwieder was Neues aus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So Silvia von Schnittchen eine Coatigan. Eine Mischung zwischen Jacke und Cardigan. Man kann sie mit und ohne Futter nähen, aus unterschiedlichen Materialein. Meine erste Variante ist aus schwarzem Romanit vom Maybachufer. Ungefüttert wie man gut sehen kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Den Schalkragen mag ich besonders. Die Schnitt von Schnittchen sind gut erklärt und konstruiert. Ich frag mich immer, warum ich sie mehr auf englischsprachigen denn auf deutschen Blogs finde. Seltsam.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Für Fotos von vorne war es einfach zu windig

Dazu einen Minirock aus Seawtshirtstoff und meine neueste Shirt Entdeckung,  ein Toaster No1 von Sew House Seven. Mittlerweile habe ich vier davon, in allen Farben, der Schnitt ist einfach toll.

Meine zweite Silvia Variante an der Puppe ist aus Strick, ohne Taschen genäht dafür verlängert. Ich mag es, wenn Schnitte wandelbar sind. Merke aber auch, dass ich immer mutiger werde mit der Zeit zu variieren und experimentieren

img_4838

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schöne Mittwoch und verlinke natürlich noch zum MeMadeMittwoch den heute die allerliebste Wiebke moderiert. Ihre Jerseyblusen  finde ich ja immer wieder genial.

Esme bekommt Konkurrenz von McCalls6996

Ginger Nr. 2 ist fertig. Diesmal Variante A: low waist und weite Beine. Auch diese Jeans sitzt ohne Änderungen super. Man könnte meinen, der Schnitt hat etwas mit Zauberei zu tun, so einfach wie diese Hose sitzt und passt, das grenzt schon an Wunder oder Zauberei eben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nachdem ich beide Varianten genäht habe, weiß ich wie meine ideale Jeans aussehen müsste: high waist und weite Beine. Ihr seht, Ginger Nr. 3 ist schon in Planung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An neue Oberteile zur Jeans hab ich mich noch nicht rangemacht, eine halb fertige Knitterbluse liegt hier. Ansonsten trage ich gerade viele Shirts, die sich schon länger in meinem Schrank befinden. Heute ein Shirt das mal ein Kleid war nach dem Schnitt Boo von der Schnittbox. Der Wasserfall ist gemäßigt und die Passform gut. Ein Shirt das hier wirklich viel und gerne getragen wird.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dazu gibt’s meinen neu entdeckten Strickjackenschnitt. Nachdem ich einige Schnitte in letzter Zeit für Jacken ausprobiert und wieder verworfen habe, hat mich dieser Schnitt überzeugt. McCalls 6996 kann bei mir locker mit Esme konkurrieren. Es gibt den Schnitt in mehreren Varianten, mit Schalkragen und ohne, mit Schößchen im Rückenteil und ohne.

img_4660 img_4661

Meine erste Jacke nach diesem Schnitt ist ohne Schößchen und ohne Schalkragen aus einem dünnen Strickstoff aus dem Fundus. Wenn ich bezahlbaren, schönen nicht kratzenden Strickstoff finde, schlage ich immer direkt zu. Der ist nämlich echt selten, finde ich.  Die  Seiten der Jacke könnte ich noch ein paar cm verschmalern, ansonsten sitzt die Jacke super. Der Schnitt hat Potential, dem bleibe ich in diesem Herbst sicher treu.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Apropos treu, Meike, die den heutigen Mittwochstreff der Nähsüchtigen betreut, ist ihrem Kleid auch sehr treu, verständlich, wie ich finde.

Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch.

Merken

Endless Summer Tunic

Auf der Suche nach einem luftigen Sommerkleidschnitt wurde ich auf meiner MeMadeMay-Liste fündig.

Die Endless Summer tunic von A verb for keeping warm war mir im Mai in vielen verschiedenen Varianten und auch unterschieldichen Stoffen begegnet und ich habe mir am Sonntag kurzerhand den Schnitt als PDF gekauft. Sonntagabend war mein Probeteil fertig. Aus sehr schönem Viscosestoff vom Grabbeltisch. Der Stoff hat jedoch sehr viele Farbfehler und deshalb habe ich aus dem Kleid ein Oberteil gemacht, indem ich es abgeschnitten habe.

IMG_4229

Trotzdem war ich vom Schnitt begeistert und in meinem Fundus fand ich noch eine passende Viscose-Webware von the sweet mercerie. Er fällt toll und fühlt sich angenehm an, dafür knittert er wie Sau und wellte sich beim Nähen.

Und so entstand ein schönes luftiges Sommerkleid. Den Auschnitt finde ich sehr raffiniert, der Schnitt ist auch etwas für heiße Tage und für mich sogar gut zum Arbeiten geeignet, da der Ausschnitt ist nicht zu tief ist.

IMG_4233

Leider war das Wetter beim Shooting weniger sommerlich als der Name des Schnittes.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Anleitung ist recht kurz und nicht bebildert. Bei girlwithasewingmachine fand ich schöne Detailbilder, die mir das Nähen sehr erleichterten.

Bei den Nähen habe ich echt mit der Fadenspannung gekäpft. Egal was ich machte, die Naht wellte sich immer wieder wieder nach dem Nähen. Trotz bügeln auch noch gut auf dem Foto zu sehen. Zum Schluss fand ich dann die beste Einstellung: Fadenspannung 2, große Nahtlänge. Da die Vordernaht aber eine der ersten war, ist sie weniger schön. Werde nochmal bügen und ziehen. Kennt ihr das von Viscose? So extrem habe ich das noch nie erlebt. Und bei meiner Maschine gibt´s eine automatische Fadenspannung, die funtkioniert eigentlich immer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Änderungen am Kleid: Seiten je 2cm schmaler, Armloch unten verkleinert, Saum begradigt und 15cm verlängert. Das Armloch ist mit einem Schrägband versäubert. Bestimmt hätte ich das Kleid auch eine Nummer kleiner nähen können. Die Größe wird allein durch den Brustumfang berechnet. Die Taschen habe ich wie immer weggelassen.

Fazit: ein Kleid, wie ich es gesucht habe. Es wird auf jeden Fall noch mehr Kleider nach diesem Schnitt hier geben.

Tja, und weil es dann diese Woche zu kalt ist für dieses Kleid alleine, zeige ich euch heute auch endlich mal meinen Sommerstrickmantel. Eine Esme aus braunem Woll/ Baumwoll-Strick vom Maybachufer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beim MeMadeMittwoch zeigt  Sybille heute  leider nicht ihr Dottie Angel Frog, sondern Animalprint für regnerische Sommertage. Aber wie immer sieht sie fabelhaft aus. Mein Probe-Dottie-Angel-Frog zu dem Schnitt liegt hier auch schon zugeschnitten an der Nähmaschine.  Und was zeigen die anderen Damen? Etwas Sommerliches oder sind sie eher in warme Kleidung gehüllt?

Knip Jacke und Minirock

Ich bin gerade krank. Schon seit einer Woche und hab furchtbare Langeweile, weil ich  so schlapp bin, dass ich immer nur kurz was machen kann. Lesen und nähen geht nur ein kleinen Schritten. Bloggen geht gut, weil das ja eh meist kleine Schritte sind, die man  machen muss. Aus diesem Grund wird jetzt alles verbloggt, was hier so noch auf Halde liegt oder nicht bei drei auf den Bäumen ist.

p2951

Die  grüne Jacke, die ich bei Thatchers anhatte, habe ich hier noch gar nicht richtig vorgestellt, das möchte ich schnell nachholen.

IMG_3855

IMG_3851

IMG_3864

Es ist ein Schnitt aus der Knip/ Fashion Style 12/15, genäht aus Strickstoff von Thatchers.  Eine Schalkragenjacke die an der Schulter mit einem kleinen Druckknopf geschlossen werden kann. Geschlossen gefällt sie mir besser als geöffnet, merke ich.

IMG_3853

IMG_3854Die Jacke hat einen ähnlichen Schnitt wie die Harper Jacke von Style Arc. Diese Länge, die fast bis zu den Knien geht,  mag ich zu Kleidern und Röcke jedoch mehr.

Der Minirock ist auch aus der Knip Spezial Herbst/Winter 2009/2010. Vorletztes Jahr habe ich ihn schon mal aus Wollstoff genäht.

IMG_3858

Und hier mit dem roten Mantel schon mal ganz kurz vorgestellt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich hab den Schnitt diesmal jedoch um 10cm verlängert. Dann hat er auch beim Sitzen noch einen gute Länge und ich muss nicht andauernd an ihm rumzubbeln um mich gut zu fühlen. Der Stoff ist Steppstoff von Thatchers. Mit dem habe ich schon meinen grünen Mantel gefüttert. Aber auch als Rockstoff eignet sich das Stöffchen sehr, bequem und schön warm.

IMG_3860

Innen hat der Rock einen Beleg aus Baumwollstoff und ist mit den Rest vom Bloggertreffenfutterstoff gefüttert. Und das Futter ist ein gutes Stück kürzer als der Rock, sonst schaut es immer wieder hervor und das nervt. Da ich nicht gebügelt habe, sieht es auch noch schief aus, sowas aber auch.

IMG_3849

Einzig der Reißverschluss hat mich zur Weißglut gebracht. Ich wollte etwas Besonderes reinnähen und habe zuerst einen Metallreißverschluss verwendet, keine Gute Idee. Es knubbelte wie verrückt am unteren Ende der Reißverschlusses. Nach einigen Versuchen mit bunten Reißverschlüssen, die auch so gar nicht aussahen, habe ich einen ganz popelig schwarzen nicht nahtverdeckten vernäht. Das war die beste Idee, das hätte ich sofort machen sollen. Also gemerkt: bei schwierigen Stoffen, einfacher Reißverschluss-Lösungen!