Knip Wickelkleid Ein Resümee

Ob sich ein Kleidungsstück bewährt oder nicht, bekommt man in einem Blog ja nicht unbedingt mit. Ich zeige meine Kleidung oft direkt nach dem Nähen, mit oft wenig Trageerfahrung . Zu Beginn bin ich dann manchmal sehr begeistert und nach einger Zeit weniger. Oder ich bin dem Kleid gegenüber sehr kritsch, schreibe das auch, ziehe es aber immer wieder an. Die Teile, die bei mir direkt in der Tonne landen, erwähne ich erst gar nicht.

In der letzten Woche bin ich mehrmals auf das Wickelkleid  Modell 11 aus der Fashion Style 9/15, das ich beim MeMadeMittwoch vorgestellt, habe angesprochen worden.

P1080295Es gehört leider zu ersten Kategorie: zuerst sehr begeistert, dann weniger. Weil ich so oft drauf angesprochen wurde, nehme ich das mal zum Anlass, kurz über meine Trageerfahrung (was für ein Wort) zu berichten.

IMG_3577

Leider klafft der Aussschnitt nach längerem Tagen auf, besonders im Sitzen. Da der Stoff am Ausschnitt nur gefaltet wird, hat er wenig Stand und leiert aus. das ist weniger schön. Das Rockteil ist im Stehen ok, wenn man jedoch sitzt, wie ich bei der Arbeit ohne Tisch vielen Menschen gegenüber, sieht man im Laufe des Tagses immer mehr Bein, weil die Rockteile auch aufklaffen. Das Rockteil ist letztendlich trotz der Masse Stoff, die es verschlingt, nicht besondern breit.

Beide Deteils lassen sich bestimmt ändern, weil ich das Kleid ansonsten sehr schön finden: Taillenband, hinterer Ausschnitt  etc. Den Auschnitt könnte man mit einem Wäschegummi fixieren. Danke an Wiebke und Monika für den Tipp. Das Rockteil könnte man breiter zuschneiden, dann braucht der Rock aber noch mehr Stoff.

Das ist aber nur eine Erfahrung. Habt ihr das Kleid schon genäht? Habt ihr ähnliche oder ganz andere Erfahungen?

Wenn ihr auf meinem Blog einen Schnitt nur einmal vernäht  findet (außer bei so exklusieven Schnitten) könnt ihr davon ausgehen, dass er sich bei mir nicht bewährt hat. Findet ihr einen Schnitt mehrmals, bin ich großer Fan und es hat sich bewährt. Das Vogue 8379 ist weiterhin mein Lieblingswickelkleidschnitt und ich hab es schon oft genäht in einigen Variationen. Letzte Woche hatte ich viel Zeit und ich habe es mehrmals genäht und dabei für mich wirklich perfektioniert. Doch mehr dazu am Mittwoch.

Kuschel-Esme Max Cardigan

Bei Strickstoff gibt’s bei mir folgende Regel: Wenn ich einen finde, der schön ist, nicht kratzt und unter 8 Euro kostet, wird er gekauft. Denn es gibt recht selten schöne, bezahlbare Strickstoffe die nicht kratzen – finde ich.

Mit dieser Regel bin ich in letzer Zeit zu einige Stöffchen gekommen, die jetzt hier auf die Verarbeitung, meist zu Jacken, warten.

Bei dem Strickstoff, aus dem ich diese Esme genäht habe, war es ganz anders. Den habe ich vor zwei Wochen am Maybachufer in sehr netter Gesellschaft von Nastusha, Yvonne, Wiebke und Frau RohteDinge gesehe. Ich fand ihn schön, aber Lila ist so gar nicht meine Farbe und er sah so kratzig aus, dass ich ihn gar nicht erst angefasst habe. Als aber alle vier Frauen, die mich begleiteten, diesen Stoff kauften, konnt ich nicht wiederstehen.

IMG_3571IMG_3569Ich mußte zu meinem Erstauenen feststellen: er kratzt nicht. Und ich hab sogar ein paar Kleider gefunden, die dazu passen. Z.B.mein Gillian Wrap Dress . So habe ich diese Kombi gestern den Tag über getragen, zuhause beim Nähen, sehr gemütlich, aber auch wenn ich die Wohnung leider mal verlassen mußte, reicht sie bei 15 Grand als Jacke. Unter meinem Mantel  kommt Esme leider gefährlich weit aus raus, aber sie zu kürzen ist nicht drin. Der Charme der Jacke ist die Länge. Aus Strick gefällt sie mir aber wesentlich besser als meine erste aus Romanit.

IMG_3567Die Taschen hab ich zu einem Teil aus Futterstoff genäht, damit sie nicht so auftragen.

Damit die Taschenöffnung evtl. anders fällt, habe ich eine mit einer Quernaht versehen, die andere nicht. Ich finde die ohne fällt besser. Der Unterschied ist aber ganz klein.

Ich bin sehr gespannt, was die anderen Frauen aus dem Stoff zaubern. Vielleicht können die auch mehr zum Material sagen. In Materialkunde bin ich ja eher ganz schlecht. (Bele ich brauchen Nachhilfe)

Wirklich viel lila findet sich nicht in meinem Schrank, aber  am Samstag beim Nähbloggerinenntreffen konnte ich mehr durch Zufall, einige lila Stöffchen ergattern.

IMG_3573Ein Kleid und ein Rock wird es demnächst hier in lila geben. Diese Farbe habe ich schon ewig nicht mehr getrage, sie passt sehr zu meinen Nähanfängen.

Und was tragen heute so die anderen Damen beim MeMadeMittwoch? Nina trägt auf jeden Fall malwieder ein umwerfend schönes Kleid.

Weihnachtskleid Sewalong 2015 Inspiration

Heute schließt das tool von der Weihnachtskleid – Inspiration. Ich bin mit der Entscheidung, was ich nähe noch gänzlich überfordert. Aber ich hab ein paar Ideen.
Zuerst meine letzten Weihnachtskleidern.
2013 ganz schick Kleid Jill in zwei Varianten

IMG_2428

IMG_2378IMG_2399Meine Tochter hat damals auch beim Sewalong mitgemacht

2014 eher bequem
Odette aus Romanit
IMG_1445
Ein Ladyscater
IMG_1433
Mir fällt auf, ich tendiere stark zurm Zweitkleid zu Weihnachten.

Was ich 2015 brauche oder möchte, dazu habe ich noch keine Idee. Aber ein paar schöne potentielle Stöffchen liegen hier schon rum:

Grüner Verl Stoff evtl für ein Odette ohne Ärmel

2015-11-17_03-03-52Karo-Wollstoff vom Maybachufer Markt evtl für ein Laurel mit weiterem Rock
2015-11-17_03-02-00
Gekrashter Baumwollstoff leicht stretchig auch vom Maybachufer für eine Anna

2015-11-17_03-04-52
Diesen Schnitt hab ich im Sommer gekauft als möglichen Schnitt fürs Weihnachtskleid. Das Vogue1406 ein neuer Designerschnitt von Rachel Comey

IMG_3565

2015-11-17_03-07-27Dazu würde passen: schwarzer Baumwolstoff mit Waben, Quelle leider vergessen.

2015-11-17_03-06-05Oder diesen ursprünglichen Burdastoff, letztes Jahr in Berlin gefunden, eins meiner Schätze. Ob ich mich traue, ihn zu vernähen?

2015-11-17_03-08-20Also Ideen hab ich genug, nur entscheiden ist schwer.
Ich verlinken mich mal auf dem MeMadeMittwoch blog, da moderieren Wiebke, Monika, Katharina und Nina den Sewalong. Vielen Dank dafür.
Ich fürchte bis Sonntag, 22.11., zum nächsten Treffen,  hab ich mich noch nicht entschieden.

Nähbloggerinnentreffen in Köln ein Rückblick

Wenn man fünfzig sehr gut gekleidete Frauen trifft, die fröhlich schnatternd durch Stoffläden oder Modeausstellungen schlendern, kann es sich nur um ein Nähbloggerinnentreffen handeln.

Ein solches fand am Wochenende in Köln statt. Nach Berlin, Bielefeld,  Stuttgart, Leipzig, wurde der Stab an uns weitergegeben (Jetzt ist der Norden dran, oder?). Wir als Team: Susi, FrauMachenstattkaufen, Frau Overluck, LucyMarjaKatz, Bele (die viele aus Kommentaren kennen) und ich hatten großen Spaß bei der Planung und noch größeren bei der Durchführung.

Köln hat einiges in Richtung Stoffe und Schneiderhandwerk zu bieten, und unsere Liste mit „Attraktionen“ wurde immer länger.
Vor dem offiziellen Anfang starteten einige schon am Freitag beim Tanz.
Die MeMadeMittwoch-Crew ( Dodo und Katharina mussten wir schweren Herzens entbehren) traf sich schon am Freitag bei mir. Wir kannten uns alle noch gar nicht persönlich und hatten endlich mal die Gelegenheit Dinge face to face und nicht nur schriftlich zu besprechen. Das ledige Thema Werbung und Umgang mit nervenden Regelbrecherinnen, aber auch schöne Dinge wie Sew-Along-Planungen und ähnliches wurden besprochen.
Und danach wurde fürstlich gespeist. Mein Mann hat ein tolles Essen gekocht. Ein Dank an ihn und alle Männer, die unsere Nähnerdwelt aus dem Hintergrund unterstützen.

2015-11-16_11-35-22
Samstag ging es dann richtig los. Eine Gruppe fuhr zu Fashion for Designer
Die anderen 36 Frauen liefen schnatternd und gut gelaunt durch die Kölner Innenstadt. Als Einstieg gab es eine kleine Stadtführung, in der Altstadt gibt es an einigen Ecken Hinweise und schöne Geschichten zum Schneiderhandwerk. Dank Bele, wissen auch wir Kölner jetzt Bescheid.

Meine Fotos sind zum Teil leider etwas unscharf.

2015-11-16_11-35-51Danach verteilten wir uns auf  diverse Stoffläden,

2015-11-16_11-31-02unsere Beute

und später  in Cafés

2015-11-16_11-29-50

Danach teilten wir uns in kleiner Gruppen auf. Meine Gruppe begleitete mich  nach Kalk in den einzigen Waxprint Laden Kölns. Dort konnten wir in afrikanische Prints schwelgen, uns Stoffe teilen, Muster entwirren – „Sind das Embrios?“ –  und bekamen sie von der freundlichen Verkäuferin im Laden auch erklärt – „Das ist Vodo“ „Das ist der Schlüssel zum Glück“.

2015-11-16_11-25-222015-11-16_11-23-002015-11-16_11-24-10Zum Schluss bekamen wir alle noch einen Kalender aus Stoff. Sie hält sie auf dem Bild oben hoch. Ich kenne solche Kalender aus meiner Kindheit. Mal sehen, was sich daraus alles vernähen läßt.

Müde und hungrig trafen wir 50 uns dann im Palanta. Dort gab es neben gutem Essen und zu viel Wein, die Gelegenheit mit vielen zu sprechen. Da alle fröhlich immer wieder die Plätze wechselten, hatte man auch die Gelegenheit neben vielen verschiedenen Hobbynäherinnen zu sitzen. Und trotzdem habe ich leider  nicht mit allen reden können.
Fotos gibts von mir keine, ich war zu beschäftigt.
Dazu ein  genähtes Dömchen (Danke für die geniale Idee an Antje. Genäht haben die 50 Dömchen Antje, Frau Overluck, Susi und FrlIdeal )

2015-11-16_12-26-26Am Sonntag gab es dann den Leckerbissen des Treffens: eine Führung durch die Ausstellung LOOK im MAKK (meine Fotos dazu sind leider alle nix geworden) inklusive eines Blicks hinter die Kulissen. Bele hat es auch hier geschaftt, dass wir trotz großer Müdigkeit ihren spannenden und fachkundigen Erklärungen folgen konnten. Unglaublich wie viel Arbeit und genauste Planung solch eine Ausstellung beinhaltet. (Ich hatte ja keine Ahnung)

2015-11-16_11-18-38
Ich bin immer noch beseelt und müde vom Wochenende. Ersteres wird länger anhalten. Meine Stoffschätze helfen mir bei den tollen Erinnerungen.

2015-11-16_11-14-45
Ich danke euch allen 50 für das tolle Wochenende. Die Nähebloggerinnen- Gemeinschaft kann stolz auf sich sein.

Und jetzt bin ich sehr gespannt auf eure Berichte oder eure Nähergebnisse vom Köln-Stoff.

Ich lass die inklinks-Liste einfach unbegrenzt offen, dann habt ihr ganz lange Zeit etwas über das Treffen zu schreiben oder eine Nähergebnisse aus Kölner Stoff vorzustellen, wenn ihr wollt.

 Loading InLinkz ...

Winterjacken Sewalong Das letzte Treffen vor dem Finale

Heute finde ihr mich auf dem MeMadeMittwoch Blog.

Mein Mantel  ist fertig. Leider mußte ich dafür 2 Futtermäntel nähen. Der erste war zu klein. Habe ihn wohl doch etwas zu beherzt mit der Overlock zusammen genäht. Der Zweite wurde weiter und besser.

IMG_3524Ich hatte das große Glück, und konnte dazu schon in Sybilles Tutorial zum Thema Füttern schauen. Das ist ganz wunderbar und ich kann es nur empfehlen.

IMG_3526Und jetzt bin ich sehr gespannt auf eure Mäntel und Jacken.

Das finale Treffen ist am 29.11.2015.

Beim Nähbloggerinnentrefffen hab ich ihn das ganze Wochenende getragen und bin begeistert von dem Mantel. Die schmale Schulter stört mich weniger als ich dachte. Der Mantel trägt sich super. Heute durfte ich auch  Sujuits  rote Variante vom selben Schnitt bestaunen. Die gefällt mir auch sehr gut.

Sorry, ich kann heute keinen geraden Sätze mehr schreiben. Müde und glücklich bin ich wieder zuhause vom Nähbloggerinnentreffen in Köln. Zu diesen drei tollen Tagen wird es hier ab morgen einen Bericht und einen Verlinkungsaktion geben.

nochmal im Rock zum MeMadeMittwoch

Letzte Woche hab ich mich an dieser Stelle mit mir passenden Rockformen beschäftgit. Danke für eure Kommentare, sie haben mir sehr weitergeholfen.

Muriel meinte, sie sehe mich in Kleider am allerliebsten. Und auch wenn ich ihr zustimmen kann, das Jerseykleid ist im Moment fast immer meine erste Wahl, hat mich das Thema nicht losgelassen

Sujuit  schlug vor in einem Laden mal verschiedene Rockformen durchzuprobieren. Das ist einen tolle Idee. Ich brauchte dazu aber nicht in einen Laden, sondern habe meinen Kleiderschrank bzw. meinen Blog genutzt, denn Dank des Nähens hab ich so viele verschiedene Röcke wie nie zuvor.

Die Formen , die ich am liebsten anziehe und bei mir anschaue, sind einfache Miniröcke oder A-Linien-Röcke.  Das wußte ich eigentlich schon, jedoch wollte ich es mir nicht so wirklich eingestehen, weil es doch so viele schöne andere Formen und Schnitte gibt. Die Beschäftigung damit hat es mir aber einfacher gemacht. Jetzt kann ich sagen, das sind meine zwei Rockformen im Moment und mit Stoffen oder Teilungsnähten (danke an Frau Küstensocke für den Tipp) kann ich ja einiges variieren. Und bei Mema gibt es tolle Erklärungen zur Konstruktion eines Basisrockschnitts und Varianten bei den Abnähern.

Eine tolle Variation einer Miniroks, habe ich für den Vivienne Westwood Sewalong ausprobiert und den zeige ich euch heute:

IMG_3517Modell 20 aus der Knip7/15 aus einen Leinengemisch, Reststück aus Maastricht.

IMG_34722015-10-17_03-15-46Die Falten am Vorderteil machen den recht einfach geschnittenen Rock sehr raffiniert, finde ich. Die Falten werden eigentlich nicht „fixiert“, sondern bleiben offen nach oben. Die untere Falte klaffte mir aber zu sehr auf, deshalb habe ich sie an der oberen Kante festgesteppt.

Gestern hab ich ihn den ganzen Tag gertagen und außer beim Fahrradfahren (es geht, ist aber nicht wirklich bequem)  hat er den Praxistest bestanden. Wenn ich passenden Stoff finde, vernähe ich den Schnitt auf jeden Fall nochmal.

Am liebsten trage ich dazu mein Renfrew, das ich dringend in anderen Farben brauche.

IMG_3519Das Probe Astoria von Seamwork ist für mich zu kurz, auch wenn es farblich gut zum Rock passt. Zum Wohlfühlen müßte es 5cm länger sein. IMG_3523An diesem Beitrag kann man sehr schön sehen, wie wichtig das Kommentieren beim Bloggen und besonders beim MeMadeMittwoch ist. Deshalb finde ich es im Moment auch so blöd, dass mir dazu seit ein paar Wochen und auch an diesem Mittwoch wieder  die Zeit fehlt. Aber ich entschuldige mich nur für ein paar Wochen. Ab Mitte November wird es hier dafür hoffentlich wieder mehr Zeit geben und dann werde ich an der mir so wichtigen und auch lieb gewonnenen Kommunikation beim MMM wieder teilnehmen.

Beim MeMadeMittwoch zeigt Gastbloggerin Petra uns einen sehr gelungenen Walkmantel nach einem meiner liebsten Mantelschnitte: Johanna.

MeMadeMotto Jeans

Heute gibts beim MeMadeMittwoch wieder eine Motto: Jeans. Das hab ich mal zum Anlass genommen mir einen Jeansrock zu nähen.

Irgendwie bin ich immer noch auf der Suche nach dem perfekten Rockschnitt für mich und Jeans ist wirklich ein dankbares Nähmaterial. Eigentlich waren die zwei hier rumliegenden Jeans Coupons  (beide mittelschwere Qualität mit leichtem Strech-Anteil) für Ginger Jeans gedacht, aber irgendwie kann ich mich dazu gerade noch nicht aufraffen. Erst muss ein guter Rockschnitt für mich gefunden werden.

Am liebsten mag ich ganz gerade Miniröcke oder A-Linien Röcke. Die sind aus Jeans aber recht langweilig. Deshalb habe ich den „City Stroll wrap Skirt“ von Liesl+Co ausprobiert. Empfohlen von Frau Bunte Kleider unserer Indypattern Königin.

2015-11-04_07-30-03IMG_3511Ein recht einfach zu nähender Wickelrock mit runden Seitenteilen, ungefüttert und mit Hosenhacken zu verschließen. Die Abnäher sind noch nicht optimal für mich. Damit es nicht zu langweilig aussieht, habe ich mich in Topstitching versucht, mit viel zu dünnem Faden. Keine gute Idee. IMG_3512

Und für die Tasche hab ich mal einen meiner zahlreichen völlig unnützen Zierstiche genutzt. Kann mans sehen? Das sind Scheren.

So jetzt aber Tragefotos:P1080910 (1)

P1080907 (1)P1080899Mit Wasserfallshirt von hier und  Nina Jacke.

Ich finde den Schnitt ganz witzig, er ist unkompliziert aus vielen verschiedenen Stoffen zu nähen und die Anleitung ist recht gut erklärt. Ohne Strumpfhose finde ich den Rock jedoch nicht tragbar, da mir die Mitte doch zu weit aufklafft beim Sitzen. Aber auf jeden Fall mal etwas anderes.

Für mich gibt es jedoch keine Wiederholung des Schnitts.  Den zweiten Jeanscoupon werde ich dann für einen Rock nach dem Arielle Schnitt von Tilly verwenden. Ob das eher mein Schnitt wird, ich weiss ja nicht so genau.

Wo finde ich Ideen, welcher Rockschnitt zu mir passt? Mein Tragegefühl und meine Beurteilung beim Blick in den Spiegel gehen da weit auseinander. Ausserdem mag ich es gar nicht, wenn ich das Oberteil in den Rock stecken muss. Na ob Röcke und ich noch Freunde werden?

Sehr gespannt bin ich heute auf den MMM, weil ich auf viele Inspirationen aus Jeansstoff hoffe. Jeans zu vernähen macht großen Spass hab ich festgestellt. Vielleicht finde ich bei euch den perfekten Rockschnitt. Die perfekte Hose finde ich auf jeden Fall bei Sybille, die heute durch den MMM führt.

Winterjacken Sewalong zweiter Zwischenstand

Heute  geht es weiter  mit dem Winterjacken-Sewalong und Lucy begleitet uns durch unsere Mantelhöhen und -tiefen.

Mein Mantel sieht so aus:

 Alles fertig bis auf das Futter. Das Thema Knöpfe und Knopflöcher kann ich aber auch lässig überspringen, weil mein Mantel mit Druckknöpfen geschlossen wird. Das ist wie ein bisschen gefutelt, oder?

Bis ich hier war hab ich jede Menge geflucht und umgeplant. Warum? Dummheit bzw. Faulheit wird bestraft, so ist das eben. Beim Probemantel habe ich die Ärmel nicht eingesetzt, ja das passiert mir nicht nochmal. Als ich dann im richtigen Mantel die Ärmeln – problemlos- eingesetzt habe, musste ich feststellen, dass ich in den Schultern nicht wirklich viel Bewegungsfreiheit habe. Es ist nicht zu eng, aber die komfortable Freiheit ist es auch nicht. Und das kann man erst nach dem Einsetzen der Ärmel wissen. Tja, das weiss ich jetzt auch. Deshalb mußte ich umplanen, denn das vorgesehen Steppfutter ist jetzt viel zu dick.

Zwei Tage hab ich geflucht und gesucht und…die Lösung gabs dann bei  Frau Machenstattkaufen. Dank ihr hab ich ein schönes wesentlich dünneres Steppfutter ( bei Stoff und Stil ) gefunden, aus dem ich jetzt einen Innenmantel nähen werde.

Diese wunderbare Vernetzung in der Nähnerdwelt oder Nägbloggerinnenszene oder wie wir es auch immer nennen ist unbezahlbar und für mich einmalig.

Meine Änderungen am Mantel bisher: Taschen vergrößert, Ärmel etwas breiter zugeschnitten (danke an Sujuti für den Tipp) und den Schlitz hinten hab ich ganz weggelassen. Ich stehe zu oft an zügigen Bahnhöfen rum, da ist das kontraproduktiv.

Zum ersten Mal in meiner Nähkarriere habe ich einen Reverskrangen an einen Mantel genäht. Ich hab geflucht dabei, bin aber dran geblieben und finde es hat sich gelohnt. Das Tutorial von Lucy hat mir dabei sehr geholfen. Danke nochmal dafür.


Bin gespannt wie weit ihr so gekommen seid und auch auf das Paspelknopfloch Tutorial von Frau Crafteln, das es heute beim Treffen auf dem MMM blog gibt.

Kleine Stippvisite in Anna beim MMM

Wenn ich beim MeMadeMittwoch mitmache und an dem Tag keine Zeit habe in Ruhe zu schauen oder zu kommentieren, dann hab ich immer ein schlechtes Gewissen. Lebt dieses mittwochliche Treffen doch vom Austausch. Aber eigentlich finde ich schade, wenn ich deshalb nicht mitmache, denn der Mittwoch ist mittlerweile ein besonderer Tag für mich und ich finde dieses Treffen einfach genial (und mir wurde von Blogkennern auch schon oft berichtet, dass es in seiner Form und Qualität  einzigartig ist).

Sehr  gerne bin ich immer wieder mittwochs dabei,  auch wenn ich manchmal nur schnell ein altes selbstgenähtes Teil oder ein Probeteil zeige. Aber so soll ja auch der MeMadeMittwoch sein. Hier zeigen sich Frauen, die ihre Kleidung nähen direkt aus ihrem Alltag und ihrem Leben heraus. Manchmal gut gekleidet, manchemal in alten Lieblingssachen, oder in sogenannten Schrankleichen.  Und genauso ist der Beitrag mal ausführlch, mal ganz kurz, je  nach Zeit und Laune. Tja und auch der Besuch bei den anderen Blogs am Tag ist so wie es unser Alltag zuläßt. Mal haben wir die Gelegenheit lang und ausführlich zu stöbern, mal überfliegen wir einiges und an manchen sehr vollen Tagen, sind wir froh, wenn wir abends in unserem Reader schnell die liebsten Blogs durchblättern können, von Kommentieren ganz zu schweigen.

Das Mitmachen und Lesen des MeMadeMittwoch-Blogs ist also genau wie unser Alltag und damit sehr realistisch. So soll es sein. Heute kann ich nur kurz „Hallo“ sagen beim MMM und werde mich dann vom Alltag verschlucken lassen.

P1080649Das mache ich einem Kleid, dessen Schnitt mittlerweile zu einem meiner  liebsten gehört: das ANNA Dress.

Diese recht einfache graue Vision ist das erste Probekleid, der Auschnitt ist noch zu weit, die Brustabnäher nicht optimal.

P1080648Sehr schade finde ich, dass Anna nur ein Sommerkleid ist mit seinen angeschnittenen Ärmeln. Aber Chrissy gab mir ein paar Tipps, wie man es auch herbst- und wintertauglich macht: Shirt drunter, Jacke drüber, Strumpfhose, Stiefel. Fertig.

Und so trage ich diese Kleid am liebsten: mit einem roten Kaufshirt drunter, auch wenn der Ausschnitt nicht optimal ist.

P1080657Und wenn’s kälter wird mit einem Renfrew Shirt mit dem genial-großen Rollkragen. Hier schon mal gezeigt. Das Shirt ist echt mein Dauerbrenner. Davon brauche ich dringend noch ein paar mehr. So sieht dieses graue Kleid nicht zu trist aus, das gefällt mir.

P1080656Und auch mein Waxprint-Anna ziehe ich im Herbst mit Jacke kombiniert immer wieder gerne an, meist zu Partys, hab ich festgestellt.

Heute begrüßt uns  Frau Craftel beim MeMadeMittwoch in einem tollen Wickelkleid. Ha, wir kriegen sie alle. Wickelkleider sind einfach genial.

Morris Number two

Bei Sweat-Blazern gehen die Meinungen im Netz ja schwer auseinander. Von „tolle Alternative“ bis zu geht „Gar nicht!“ konnte ich alle Kommentare finden.

Ich mische mich da nicht ein und nähe lieber noch einen MorrisStoffe.de sponserte mir zu diesem Zweck zwei Romanit-Jerseys: einen blauen (den ich da gerade nicht finde) und einen roten.

Blau fehlt auf jedem Fall noch in meiner Sammlung. Deshalb stand der als erster auf der Liste.

IMG_3493Den Blazer hab ich wie schon beim lezten Mal in den Schultern um 2 cm verschmälert und die Ärmel verlängert. Da der Romanit dünner ist als der von meinem schwarzen Morris, habe ich ganz ordentlich die Belege mit Vlies bebügelt. Das macht Sinn. Bei dem dickeren war das nicht nötig, finde ich. Vor dem Fotografieren hätte ich auch noch ordenlich bügeln können, aber wir wollen ja mal nicht übertreiben am frühen Montagmorgen.

IMG_3497Und aus dem rotem, der in Echt um einiges dunkler und weniger grell ist, würde ich gerne auch noch einen Sweat-Blazer nähen. Bin mir jedoch nicht sicher, ob es wieder in Morris wird oder ein Lady Grace. Habt ihr Erfahrung mit dem Schnitt? Oder habt ihr noch andere Schnittempfehlungen für sogenannte Sweat-Blazer?